Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf Kein Platz für die Feuerwehr
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf Kein Platz für die Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 08.03.2019
Nun muss die Feuerwehr Stahnsdorf wohl noch länger auf ihr neues Depot warten. Die Naturschutzbehörde des Landkreises hat der Gemeinde geraten, über eine Alternative zum geplanten Standort nachzudenken. Quelle: Archiv/Julian Stähle
Stahnsdorf

Die Untere Naturschutzbehörde (UNB) des Landkreises ist offenbar nicht bereit, die Fläche für das neue Feuerwehrgebäude im Landschaftsschutzgebiet am Güterfelder Damm in Stahnsdorf aus dem Schutzstatus herauszulösen. In einer Antwort auf den Antrag der Gemeinde bezweifelt die UNB, dass es zu diesem Standort keine Alternative geben soll. Nach Prüfung der aufgelisteten Standorte hält sie die Freifläche in der Annastraße für „die Nutzung für ein neues Feuerwehrdepot für nicht minder geeignet.“

Die Bebauung am Güterfelder Damm sei ein „ernsthafter städtebaulicher Widerstand“, schreibt die UNB. Das Areal bilde „ein Verbindungsglied des einzigen Grünzuges zwischen den landschaftsschutzrechtlich geschützten und sonst isolierten Upstallwiesen über den Schwarzen Pfuhl bis zur südlichen Feldflur“. Eine Bebauung würde den Grünzug unterbrechen und den Biotopverbund blockieren.

Noch in diesem Monat will Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (BfB) das beratende Gremium mit Gemeindevertretern, Verwaltungsmitarbeitern und Feuerwehrleuten zusammenrufen, um die neue Sachlage zu erörtern.

Von Heinz Helwig

Stahnsdorf Radweg wird reine Fahrradstraße - Autos und Laster von der Straße verbannt

Der neue Radweg von Sputendorf nach Struveshof wird eine reine Fahrradstraße. Bis Ende März stehen die Schilder, die Autos und Lastwagen die Durchfahrt verbieten. Außerdem versperrt ihnen eine Schranke den Weg.

10.03.2019

Die Wanderzeit beginnt: Am Haussee im Stahnsdorfer Ortsteil Güterfelde sollen Krötenzäune entlang einer Landesstraße die Amphibien auf dem Weg zum Laichen schützen. Der Nabu braucht Helfer beim Aufstellen.

07.03.2019

Anlieger von Straßen in Stahnsdorf sollen ab 2019 nur zu Straßenbaukosten herangezogen werden, wenn Verjährung droht. Die Gemeinde wartet die Entscheidung des Landes zur Abschaffung der Beiträge ab, die Stahnsdorf im schlimmsten Fall in den nächsten vier Jahren 2,5 Millionen Euro kosten könnte.

09.03.2019