Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf Rettung für Mausoleum im ägyptischen Stil auf Südwestkirchhof
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf

Rettung für ägyptisierendes Mausoleum auf Stahnsdorfer Südwestkirchhof

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 02.08.2021
Das ägyptisierende Mausoleum, Grabmal der Unternehmerfamilie Hartenecks, kann nun gesichert werden.
Das ägyptisierende Mausoleum, Grabmal der Unternehmerfamilie Hartenecks, kann nun gesichert werden. Quelle: Privat
Anzeige
Stahnsdorf

Mit der gerade zugesicherten Fördersumme von 64 000 Euro werden auf dem Stahnsdorfer Südwestkirchhof weitere ausgewählte Objekte vor dem Verfall gerettet. Das gab Friedhofsleiter Olaf Ihlefeldt am Montag bekannt. So wird ein ägyptisierendes Mausoleum vor dem Verfall gerettet, die Dächer von drei Mausoleen werden denkmalgerecht eingedeckt, nachdem die Kupfereindeckungen gestohlen wurden, und das im Bauhausstil der Ende 20er Jahre, original erhaltene Verwaltungsgebäude soll gesichert werden.

Denkmal nationaler Bedeutung

Wie berichtet, wird der Südwestkirchhof Stahnsdorf als Denkmal nationaler Bedeutung erneut gefördert. Das Bundesministerium für Kultur hat eine neue Tranche zur Substanzerhaltung auf dem Friedhofsdenkmal freigegeben. 2016 hatte die Bundesregierung die Anerkennung des Südwestkirchhofs als Denkmal nationaler Bedeutung verkündet. Seitdem fließen jährlich Mittel zur Substanzerhaltung der denkmalgeschützten Friedhofsanlage. Der Bund hat sich damit zu Deutschlands größtem evangelischen Friedhof bekannt und über einen Zeitraum von sieben Jahren finanzielle Unterstützung verbindlich zugesichert. Entlastet werde damit die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz als Eigentümerin, die finanziell mit dem Denkmalerhalt überfordert sei, so Ihlefeldt.

Kapelle im skandinavischen Stil schon restauriert

Gesichert und restauriert werden konnten dank der Bundesmittel bereits das architektonisch herausragende Kapellenensemble im Stil skandinavischer Stabkirchen, die Torhäuser am Haupteingang sowie Wirtschaftsgebäude. Der Bewilligungszeitraum endet 2022, so dass im übernächsten Jahr die letzten Mittel aus diesem Fördertopf verwendet werden können.

Von MAZonline