Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf Kirche muss Hunderte Bäume auf Stahnsdorfer Friedhof fällen
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf Kirche muss Hunderte Bäume auf Stahnsdorfer Friedhof fällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 21.02.2020
Hunderte Bäume musste die Verwaltung des Südwestkirchhofes in Stahnsdorf in den vergangenen Tagen fällen lassen.
Hunderte Bäume musste die Verwaltung des Südwestkirchhofes in Stahnsdorf in den vergangenen Tagen fällen lassen. Quelle: Südwestkirchhof Stahnsdorf
Anzeige
Stahnsdorf

Auf dem Stahnsdorfer Südwestkirchhof musste die Friedhofsverwaltung in den vergangenen Tagen Hunderte von Bäumen fällen, die infolge von Dürre, Unwettern und Schädlingsbefall abgestorben waren. „In den zurückliegenden 100 Jahren mussten noch nie so viele Bäumen von Menschenhand gefällt werden“, klagt Friedhofsverwalter Olaf Ihlefeldt.

Die Spuren sind nicht zu übersehen

Der erste Landschaftsfriedhof in Berlin-Btrandenburg, der 1906 auf einer Fläche von 206 Hektar von der evangelischen Kirche angelegt worden war, gehört zu den herausragenden Garten- und Baudenkmalen Europas. Durch die Fällungen musste die Friedhofsverwaltung empfindlich in das Landschaftsbild des Denkmals eingreifen. Aufgrund der Personalknappheit musste sie dabei auch Forstmaschinen einsetzen, was auf dem Friedhof eher untypisch ist, sagt Ihlefeldt. Die Spuren sind flächendeckend wahrnehmbar und für Grabnutzer und Besucher inzwischen irritierend, wenn sie vor haushohen Bergen an Astwerk und Holzstämmen stehen.

Landeskirche forstet wieder auf

„Die Maßnahme war unumgänglich, verändert aber das Gartendenkmal nachhaltig“, räumt der Friedhofsverwalter ein. Die Evangelische Landeskirche will noch im Frühjahr neue Bäume pflanzen. Dabei sei es allerdings eine gewisse Gratwanderung, den historischen Anblick des Gartendenkmals wiederherzustellen und es gleichzeitig den aktuellen Klimabedingungen anzupassen. Friedhofs- und Naturliebhaber könnten die Arbeit der Kirche auch finanziell unterstützen, indem sie Patenschaften über die Pflanzung und Pflege der Bäume übernehmen, ruft Ihlefeldt auf.

Lesen Sie auch: 

Von Heinz Helwig