Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf Stahnsdorf schickt Weihnachtspost nach Himmelpfort
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf

Stahnsdorf schickt Wunschzettel ins Weihnachtspostamt Himmelpfort

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 25.11.2020
Stahnsdorfer Kinder können ihre Weihnachtswünsche in einem Umschlag in den Gemeindebriefkasten am Gemeindezentrum einwerfen. Die Verwaltung sammelt die Weihnachtspost und schickt sie umgehend an das Weihnachtspostamt nach Himmelpfort.
Stahnsdorfer Kinder können ihre Weihnachtswünsche in einem Umschlag in den Gemeindebriefkasten am Gemeindezentrum einwerfen. Die Verwaltung sammelt die Weihnachtspost und schickt sie umgehend an das Weihnachtspostamt nach Himmelpfort. Quelle: Gemeinde Stahnsdorf
Anzeige
Stahnsdorf

Für Stahnsdorfer Kinder, die ihren Wunschzettel an den Weihnachtsmann im Weihnachtspostamt Himmelpfort schicken wollen, hat die Gemeindeverwaltung Stahnsdorf jetzt einen besonderen Service eingerichtet. Die Kinder dürfen ihre Weihnachtspost bis zum 6. Dezember in den Gemeindebriefkasten am Eingang des Gemeindezentrums in der Stahnsdorfer Annastraße 3 einwerfen. Die Weihnachtswünsche werden gesammelt und unverzüglich nach Himmelpfort geschickt. Der Weihnachtsmann antwortet dann mit einem Weihnachtsgruß auf dem Postweg.

Wegen Corona nicht im Foyer

Traditionell hatte die Gemeinde den Weihnachtsbriefkasten immer im Foyer des Gemeindezentrums aufgestellt. Aufgrund der reduzierten Öffnungszeiten und der strengen Hygienevorschriften im Haus gegen die Corona-Infektionsgefahr hatte die Verwaltung die genannte Alternative eingerichtet.

Post mit Filzstift kennzeichnen

Die Wunschbriefe sollen nicht größer als DIN A5 sein und nur in den mit Weihnachtspost gekennzeichneten Briefkasten geworfen werden. Die Briefsendungen sollten nicht in die Medienrückgabebox der Gemeindebibliothek eingesteckt werden. Zur einfacheren Sortierung bittet die Gemeindeverwaltung darum, die Weihnachtspost mit einem dicken Filzstift als „An den Weihnachtsmann“ oder „Himmelpfort“ zu kennzeichnen.

Von MAZonline