Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf „Clab“ ist jetzt auch Medienzentrum
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf „Clab“ ist jetzt auch Medienzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 19.11.2018
Unter Anleitung des Medienpädagogen Michael Rapaic (l.) haben Kinder und Jugendliche einen Umwelt-Krimi gedreht.
Unter Anleitung des Medienpädagogen Michael Rapaic (l.) haben Kinder und Jugendliche einen Umwelt-Krimi gedreht. Quelle: EJF-"Clab" Stahnsdorf
Anzeige
Stahnsdorf

Wissenschaftler Victor Stein experimentiert heimlich mit Wasser. Ein Junge trinkt davon und muss danach ins Krankenhaus, denn das Wasser ist verseucht. Ein klarer Fall für die „Vier Punkte“ – vier Detektive, die dem Umweltsünder schnell auf die Schliche kommen und ihm das Handwerk legen.

Den 16-minütigen Kurzfilm „Die Vier Punkte und das Wasser von Questle“ haben sich Kinder und Jugendliche im Alter von neun bis 14 Jahren in der diesjährigen Kreativwoche des EJF-Jugend- und Familienzentrums „Clab“ in Stahnsdorf selbst ausgedacht. Sie haben das Drehbuch geschrieben, hinter der Kamera gestanden und sind in die Rollen ihrer Filmhelden geschlüpft. Das Video war Teil des Gesamtprojektes „Mensch – Wasser – Leben“. Für dieses Gesamtprojekt erhielten die rund 20 Teilnehmer am vergangenen Wochenende den zweiten Jugendumweltpreis des Landkreises Potsdam-Mittelmark.

Anmeldungen für die Kreativwoche ab sofort möglich

 Die Kreativwoche findet alljährlich in der ersten Ferienwoche der Sommerferien statt. In diesem Jahr wurde sie vom 9. bis 13. Juli durchgeführt.

Landesweit gibt es in Brandenburg etwa 20 Standorte mit Jugend-Informations- und Medienzentren. In der Region Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf ist das „Clab“ des Evangelischen Fürsorge- und Jugendwerkes (EJF) die einzige Einrichtung.

Anmeldungen für die Kreativwoche im nächsten Jahr sind ab sofort unter Telefon 03329/6 22 05 oder unter clab-stahnsdorf@ejf.de möglich.

Medienpädagoge Michael Rapaic vom Praxisprojekt „Mo(i)ve – Das mobile Filmprojekt“ der Johanniter-Unfall-Hilfe hatte den Kindern und Jugendlichen die Arbeit vor, hinter und mit der Kamera gezeigt. „Das war für sie schon eine gewisse Herausforderung. Sie mussten teilweise eigene innere Grenzen überwinden“, sagt Sozialpädagoge Marcus Grabia.

In fünf Workshops hatten sich die Kinder und Jugendlichen mit dem Zusammenhang Mensch – Wasser – Leben beschäftigt. Sie analysierten, wo überall Wasser gebraucht wird und, wo es fehlt. Schon vor der Kreativwoche waren die Mädchen und Jungen gebeten worden, einmal den durchschnittlichen täglichen Wasserverbrauch in der Familie zu messen. Eine andere Gruppe untersuchte die Tier- und Pflanzenwelt im Wasser und andere Teams fertigten Graffiti über das Leben im Wasser an beziehungsweise modellierten Meerjungfrauen aus Pappmaché. Ein zweites Filmteam dokumentierte die Arbeit der jeweiligen Gruppen über die Woche hinweg.

In einem der fünf Workshops beschäftigten sich die Kinder mit der farblichen Gestaltung von Bildern zum Thema „Mensch – Wasser – Leben“. Quelle: EJF-"Clab" Stahnsdorf

Das EJF-Jugend- und Familienzentrum in Stahnsdorf ist jetzt auch ein Jugend-Informations- und Medienzentrum (JIM). Diesen Titel vergibt der Landesverband für Medien Brandenburg an Einrichtungen, die sich besonders in der medienpädagogischen Arbeit engagieren und nach einem Konzept des Verbandes arbeiten. Im „Clab“ lernen die Kinder und Jugendlichen den Umgang mit der Medientechnik und werden für Inhalte im Internet und in den sozialen Netzwerken sensibilisiert.

Ein nächstes Videoprojekt in Zusammenarbeit mit dem Vicco-von-Bülow-Gymnasium Stahnsdorf steht auch schon fest. Dort soll im Januar ein Imagefilm zum Thema „Wählen mit 16“ entstehen.

Von Heinz Helwig