Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Spaziergang entlang der Mauer mit Zeitzeugen-Gesprächen
Lokales Potsdam-Mittelmark

Teltow: Spaziergang entlang der Mauer mit Zeitzeugen-Gesprächen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 31.07.2021
Die Grenzübergangsstelle Teltow-Seehof im November 1989.
Die Grenzübergangsstelle Teltow-Seehof im November 1989. Quelle: MAZ/Michael Hübner
Anzeige
Teltow

Zu einem „Generationenspaziergang zur Mauergeschichte“ lädt die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD) am 15. August erneut ein. Der Spaziergang auf etwa 3,5 Kilometern auf asphaltierten Wegen entlang der ehemaligen Grenze zwischen Teltow und West-Berlin ist geführt und moderiert.

An unterschiedlichen Stationen  auf asphaltiertem Weg wird der Ausbau des Grenzregimes nachvollzogen und nach Spuren historischer Überreste gesucht. Im Mittelpunkt stehen aber Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Teltow und Lichterfelde. Ziel ist es, miteinander ins Gespräch zu kommen und nachzuvollziehen, welche Auswirkungen der Bau der Berliner Mauer auf Menschen in Ost und West hatte.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Startpunkt ist die Knesebeckbrücke am Berliner Mauerweg, Endpunkt ist die Kirschblütenallee .

Die Teilnahme ist für Interessierte jeden Alters möglich, aufgrund begrenzter Teilnehmendenzahl wird um Anmeldung unter bettina.frever@lakd.brandenburg.de oder 0331/23 72 92-26 gebeten.

Von MAZ Online