Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow Bahnstrecke zwischen Ludwigsfelde und Berlin ist gesperrt
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltow Bahnstrecke zwischen Ludwigsfelde und Berlin ist gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 20.05.2019
Züge im Bahnhof Ludwigsfelde Quelle: Jutta Abromeit
Ludwigsfelde

Bahnpendlern zwischen Berlin und dem südlichen Umland stehen schwere Wochen bevor: Von Montag, 20. Mai, bis Freitag, 7. Juni, saniert die Bahn die Infrastruktur auf der Strecke zwischen Berlin und Leipzig – und deswegen fallen die Regionalzüge zwischen Berlin-Hauptbahnhof und Ludwigsfelde, Berlin-Südkreuz und Blankenfelde sowie Ludwigsfelde-Struveshof und Königs Wusterhausen aus. Die Fernzüge zwischen Berlin und Leipzig werden umgeleitet und brauchen bis zu einer halben Stunde länger als üblich.

Weichen im Bahnhof Teltow werden ausgetauscht

Bei den Sanierungsarbeiten werden unter anderem Schienen neu verlegt und im Bahnhof Teltow (Potsdam-Mittelmark) acht Weichen erneuert, teilte die Bahn mit. Außerdem werden entlang der Strecke zwischen Berlin-Südkreuz und Teltow auf etwa 170 Metern Länge neue Lärmschutzwände aufgestellt.

Das Unternehmen versichert, die Sperrzeiten im Sinne der Fahrgäste optimiert zu haben. So kommt für die Arbeiten in Teltow ein spezieller Weichentransportwagen zum Einsatz, durch den die Arbeiten deutlich schneller als sonst vorangehen sollen.

ADAC rechnet mit dichterem Verkehr auf der B 101

Die Sperrung treffe die Berufspendler hart, hieß es vom ADAC Berlin-Brandenburg. Täglich fahren rund 9000 Pendler, die in den Gewerbegebieten in Ludwigsfelde arbeiten, in die Stadt hinein. 7000 pendeln von dort nach Berlin. Zum Glück sei die Sperrzeit von drei Wochen überschaubar. Trotzdem sei in dieser Zeit davon auszugehen, dass viele Pendler auf das Auto umsteigen und es im Berufsverkehr zu dichtem Verkehr und Staus kommen kann. Auf der A 10, der A 113 und vor allem auf der parallel zur Bahnstrecke verlaufenden B 101 sollten Autofahrer mehr Zeit einplanen. Der ganz große Verkehrskollaps werde aber ausbleiben.

RE 3, RE 4 und RE 5 sind unterbrochen

Die Auswirkungen auf den Regionalverkehr im Einzelnen: Die Züge des RE 3 und des RE 4 entfallen von Montag, 4.45 Uhr, bis 8. Juni, 1 Uhr, zwischen Berlin-Hauptbahnof beziehungsweis Südkreuz und Ludwigsfelde. Von Ludwigsfelde aus verkehren Ersatzbusse zum S-Bahnhof Teltow-Stadt, von dort aus können Fahrgäste dann mit der S 25 und S 26 nach Berlin fahren. Die Busse fahren in Ludwigsfelde am Bahnhofvorplatz, in Teltow von der Haltestelle in der Mahlower Straße vor der Gonfrevillestraße ab.

Fahrzeiten zwischen Ludwigsfelde und Jüterbog verschieben sich

Durch den Schienenersatzverkehr verschieben sich auch die Fahrzeiten der Züge zwischen Ludwigsfelde und Jüterbog, um den Anschluss an den Schienenersatzverkehr zu gewährleisten. Insbesondere fahren zahlreiche Züge von Jüterbog Richtung Ludwigsfelde an allen dazwischenliegenden Bahnhöfen bis zu 22 Minuten früher ab als im Fahrplan vorgesehen. Die Fahrt des RE 4 um 23.43 Uhr ab Berlin-Hauptbahnhof Richtung Jüterbog entfällt ganz.

Auch RB 22 unterbrochen

Der RE 5 entfällt in der Zeit von Montag, 4 Uhr, bis 8. Juni, 0.15 Uhr, zwischen Berlin-Südkreuz und Blankenfelde. Die Fahrgäste werden hier gebeten, auf die S 2 umzusteigen. Die RB 22 entfällt in dieser Zeit zwischen Ludwigsfelde-Struveshof und Königs Wusterhausen. Es fahren Ersatzbusse, die eine halbe Stunde früher als fahrplanmäßig der Zug in Königs Wusterhausen losfahren und entsprechend später wieder in der Stadt ankommen. Grund des Ausfalls der Regionalbahn ist, dass die von der Anhalter Bahn aus umgeleiteten Fernzüge die Gleise blockieren.

Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version hieß es, die Haltestelle in der Mahlower Straße vor der Gonfrevillestraße befinde sich in Ludwigsfelde. Das ist nicht richtig und wurde korrigiert.

Weitere Baustellen

Auch an anderen Stellenwird in der kommenden Woche auf den Bahnstrecken in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald gebaut. Dadurch kommt es zu folgenden Beeinträchtigungen:

Der RE 2 wird vom 18. bis 19. Mai zwischen Cottbus und Lübbenau über Calau umgeleitet. Die Züge der RB 41 entfallen. Zwischen Cottbus und Lübbenau fahren Ersatzbusse, die alle Zwischenhalte ansteuern. Diese Umleitung findet auch noch bis zum 24. Mai jeweils von montags bis freitags zwischen 22.30 und 4.30 Uhr statt.

Gebaut wird auch auf der Strecke des RE 3 von Jüterbog Richtung Süden: In den Nächten 22./23. und 23./24. Mai gibt es Schienenersatzverkehr zwischen Herzberg und Falkenberg, die Züge von Jüterbog bis Herzberg verspäten sich um etwa sechs Minuten.

Am 17. Maihält der RE 4 Richtung Berlin, der normalerweise um 5.29 Uhr in Ludwigsfelde-Birkengrund abfahren würde, nicht in Birkengrund. Grund sind Bauarbeiten. Es fährt ein Ersatzbus zum Bahnhof Ludwigsfelde.

Beim RE 7 entfallen noch bis 8. Juni jeweils montags bis freitags zwischen 13.45 und 14.15 Uhr die Züge zwischen Zossen und Wünsdorf-Waldstadt. Dort wird an der Infrastruktur gearbeitet. Es fahren Ersatzbusse.

Die RB 24 entfällt am 18. Mai von 15.30 bis 22 Uhr zwischen Berlin-Lichtenberg und Königs Wusterhausen. Fahrgäste werden gebeten, auf die S-Bahn auszuweichen.

Die RB 33 entfällt vom 18. bis 20. Mai zwischen Michendorf und Beelitz-Stadt. Es fahren Ersatzbusse zwischen den beiden Bahnhöfen. Am 17. Mai 2019 fallen die RB-33-Züge Berlin-Wannsee ab 19.12 Uhr und 20.12 Uhr sowie der Zug um 20.40 Uhr ab Jüterbog zwischen Michendorf bzw. Beelitz Stadt und Jüterbog aus. Es fahren Ersatzbusse.

Von Carsten Schäfer

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark werden derzeit Haltestellenkataster erarbeitet. Sie sollen den Kommunen helfen, beim Plan und Bau auch die Barrierefreiheit zu berücksichtigen. Mittelmarks Behindertenbeauftragter Udo Zeller sagt, worauf es ankommt.

19.05.2019

Wie will die Pendlerstadt Ludwigsfelde Menschenmassen aus dem Pkw bekommen? Darüber und andere Verkehrsprobleme wurde am Montagabend debattiert.

17.05.2019
Kleinmachnow Kreisvolkshochschule klärt auf - Die Regenbogenfamilien

Wenn mindestens ein Elternteil nicht heterosexuell und cis-sexuell ist, sich also dem eigenen Geschlecht zugehörig fühlt, spricht man von einer Regenbogenfamilie. Mehr darüber erfahren Neugierige in der Kreisvolkshochschule Potsdam-Mittelmark.

14.05.2019