Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow Keine Schutzausrüstung mehr: Altenpflegeeinrichtung in Teltow richtet sich verzweifelt an Gesundheitsministerin
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltow Keine Schutzausrüstung mehr: Altenpflegeeinrichtung in Teltow richtet sich verzweifelt an Gesundheitsministerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 30.03.2020
Die Seniorenwohnanlage Lavendel-Residenz in Teltow muss in der Corona-Krise ohne Schutzausrüstung auskommen. Quelle: Dirk Pagels
Anzeige
Teltow

Sehr geehrte Frau Nonnemacher,

Mit Sorge schreibe ich Ihnen aus unserer Einrichtung.

Anzeige

Meine Mitarbeiter arbeiten jeden Tag permanent unter Höchstbelastung, um die Gesundheit und das Wohlergehen der uns anvertrauten Menschen zu sichern. Parallel haben viele aber auch Familien und sind jederzeit in Sorge, aus der Einrichtung den Corona-Virus in die Familien zu tragen.

Die ersten bundesweiten Fälle zeigen, welche verheerenden Folgen der Virus in Altenpflegeheimen hat, wenn er einmal aufgetreten ist.

Es gibt in Brandenburg keine klaren Zuständigkeiten. Abstimmungen unter den Ämtern sind vielleicht vorhanden, für uns aber nicht ersichtlich.

Die Empfehlung, die Pflegekräfte in den Heimen mögen Schutzmasken tragen, führen zu Verunsicherungen auf beiden Seiten, die der Pfleger und der Bewohner. Die Bewohner fragen sich, warum tun die Pfleger uns das an und tragen keinen Mundschutz. Die Pflegekräfte sind frustriert, weil keine Schutzmasken bereitgestellt werden können.

Es ist uns unverständlich, dass eine wirtschaftlich so starke Nation wie Deutschland nicht in der Lage ist, ausreichend Sorge zu tragen für den Schutz der Schwächsten in der Gesellschaft.

Das Geschäft mit der Sicherheit wird Spekulanten und Geschäftemachern überlassen. Warum wird hier nicht mit Preisregulierungen in den Markt eingegriffen?

Bis heute gibt es keine einheitlichen Regelungen für die Tagespflegen, wir haben unsere vorsorglich bereits seit dem 17.03.2020 geschlossen. Unsere Lieferanten für Hygieneartikel und Schutzbekleidung haben ihre Kapazitäten bereits erschöpft. Es gibt keine Ansprechpartner, die uns verbindlich Schutzausrüstungen vermitteln. Wir sind in dem Stadium, hilf Dir selbst sonst hilft Dir keiner.

Wir erwarten, dass sofort der Grundbedarf an Schutzausrüstung auch an die Pflegeheime unter Führung Ihres Ministeriums geliefert wird.

Wir erwarten umgehend eine eindeutige Positionierung zur besseren Entlohnung in der Pflege. Steuerfreie Bonuszahlungen finanziert über die Pflegekassen an die Mitarbeiter in der Pflege wären ein Anfang.

Mit der Aufarbeitung der Krise müssen jetzt schon die Weichen gestellt werden, wie wir uns zukünftig breiter aufstellen, um solchen Notsituationen zu begegnen. Eine entscheidende Komponente wird dabei gut motiviertes und gut bezahltes Personal sein.

Respekt vor jedem, der in der Krise auf seinem Arbeitsplatz verharrt und die Dinge tut, für die er ausgebildet wurde.

Roland Lange, Einrichtungsleiter, Lavendel Residenz GmbH

Von MAZonline