Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow Zwei weitere Fälle in der Überfall-Serie – dieses Mal in Teltow und Michendorf
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltow Zwei weitere Fälle in der Überfall-Serie – dieses Mal in Teltow und Michendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 17.02.2020
Erneut kam es in der Region zu Überfällen, bei denen den Opfern mit einem Messer gedroht wurde. Quelle: picture alliance
Teltow/Michendorf

Überfallserie am Donnerstagabend in Teltow und Michendorf: Gegen 20.50 Uhr kam es zu einem Raub in einem Lebensmittelgeschäft in der Lichterfelder Allee in Teltow, zuvor wurde zwischen 18.30 und 18.45 Uhr ein Jugendlicher in Michendorf an der Haltestelle am Bahnhof überfallen. Die Beschreibung der Opfer deutet auf zwei verschiedene Täter hin, in beiden Fällen war jedoch ein Messer im Spiel. Zu ähnlichen Überfällen kam es in der Region in jüngster Zeit häufiger, stets hatten die Täter ihre Opfer mit Messern bedroht. Ob die verschiedene Fälle miteinander zu tun haben, ist offen.

Überfall im Supermarkt in Teltow

Bei dem jüngsten Überfall in Teltow kam ein maskierter Mann kurz vor Ladenschluss in einen Supermarkt, bedrohte die Mitarbeiterin mit einem Messer und forderte sie auf, die Kasse zu öffnen. Als ihr das nicht gelang, nahm der Täter die Frau in den „Schwitzkasten“ und bedrohte sie weiter. Schließlich kam eine zweite Mitarbeiterin dazu und öffnete die Kasse. Der Täter nahm sich das Geld, ließ sich unter Vorhalt des Messers von der zweiten Mitarbeiterin dei Tür öffnen und floh. Die Frau wurde leicht verletzt, ihre Kollegin erlitt eine Schnittverletzung, Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus. Die Polizei suchte nach dem Täter und nahm auch einen Tatverdächtigen fest, da sich der Tatverdacht aber nicht erhärtete, wurde er wieder freigelassen. Der Täter wurde folgendermaßen beschrieben: Er war dunkel gekleidet, etwa 1,75 Meter groß, zwischen 30 und 35 Jahren. Er habe deutsche gesprochen, erklärten die Zeuginnen, außerdem sei er dunkelhäutig („sehr schwarze Haut“).

Erpressung eines Jugendlichen

In Michendorf ist am früheren Abend ein Jugendlicher bedroht und ausgeraubt worden. Er war mit dem Bus in Michendorf angekommen – und ebenso wie der Täter an der Haltestelle am Bahnhof ausgestiegen. Der Unbekannte forderte von dem Jugendlichen die Kopfhörer, drohte mit einem Messer, zeigte es allerdings nicht. Der Jugendliche gab ihm die Kopfhörer, daraufhin floh der Täter in Richtung Bahnhofunterführung. Der Jugendliche berichtete er später zuhause von dem Vorfall. Er beschrieb den Täter als schlank, zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, 16 der 17 Jahre alt, mit kurzen schwarzen Haaren. Er soll südländisch gewirkt und akzentfrei Deutsch gesprochen haben. „Der Täter war dunkel gekleidet, trug eine Jogginghose, einen Anorak mit Fellkapuze und ein schwarzes Basecap“, schreibt die Polizei.

Ermittlungsgruppe im Einsatz

In beiden Fällen ermittelt die Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei. In dem Teltower Fall geht es um schweren Raub, in dem Michendorfer Vorfall um räuberische Erpressung. In beiden Fällen bitten die Ermittler um Zeugenhinweise bei der Inspektion Potsdam unter 0331/5 50 80.

Von MAZonline

Berittene Polizisten sorgen neuerdings für mehr Sicherheit in Stahnsdorf. Die Reiterstaffel der Bundespolizei unterstützt die Landespolizei beim Schutz vor Einbrechern in Wohnsiedlungen.

13.02.2020

Die Wiederaufnahme der Fällarbeiten in der Ruhlsdorfer Straße wurde aufgrund der Wettersituation zunächst noch verschoben. Der Sturm habe es zu gefährlich gemacht, in der Höhe zu arbeiten. Wann es weitergeht, wird kurzfristig entschieden.

12.02.2020

Noch ist unklar, ob das Teltower Stadtfest dieses Jahr tatsächlich wieder rund um den 3. Oktober stattfindet. Zur gleichen Zeit laufen in Potsdam die Bundesfeiern anlässlich 30 Jahre deutscher Einheit statt. Auch das Thema Nachhaltigkeit wird noch diskutiert.

12.02.2020