Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Hunde und Katzen sind im Urlaub gut betreut
Lokales Potsdam-Mittelmark Hunde und Katzen sind im Urlaub gut betreut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 17.08.2018
Silvia Reinicke von der Bad Belziger Tierpension "Zum Hasenberg" mit Hundehalter Hartmut Jänicke und Hündin Kira. Quelle: Christiane Sommer
Anzeige
Bad Belzig

Am Tor der Tierpension „Zum Hasenberg“ in Bad Belzig läutet die Klingel. Inhaberin Silvia Reinicke öffnet und begrüßt ihren nächsten Feriengast. Hündin Darina wedelt vor Freude mit dem Schwanz und wird kurze Zeit später von ihren Artgenossen freudig bellend begrüßt. Darina bezieht nicht zum ersten Mal Quartier in der Pension.

„Der Großteil meiner Kundschaft vertraut mir seine Tiere schon seit Jahren an“, erzählt Reinicke. 1993 eröffnete sie die erste Tierpension Bad Belzigs. Was damals noch als kreative Geschäftsidee galt, ist heute aus dem Dienstleistungssektor nicht mehr wegzudenken.

Anzeige

Angebot in der Region gewachsen

„Das Verantwortungsbewusstsein von Tierhaltern ist gewachsen“, sagt die 63-Jährige. Damit verbunden sei auch die Nachfrage nach Pensionsplätzen für Hunde und Katzen, wenn Herrchen oder Frauchen in den Urlaub wollen.

Und obgleich das Angebot auch in hiesiger Region gewachsen ist, kann sich Silvia Reinicke über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. „Ich bin in den Ferien immer ausgebucht“, berichtet sie. „Seit etwa zehn Jahren wissen die Leute, dass auch das Quartier für den Vierbeiner gleich gebucht werden muss, wenn die Halter ihre Reise buchen.“

Silvia Reinicke mit Hündin Darina. Quelle: Christiane Sommer

Die tierischen Feriengäste, die am „Hasenberg“ logieren, kommen größtenteils aus Berlin, Brandenburg, Potsdam, Beelitz, Magdeburg, Roßlau und Wittenberg. „Zu meinen Kunden gehört aber auch eine Familie aus Bayern, die auf dem Weg in den Urlaub ihre Hunde zu mir bringt“, so die Geschäftsfrau.

Ähnlich sieht die Kundschaft von Familie Baumann in Nichel aus. Das Paar betreibt ein Hundesportzentrum und eine Tierpension. „Wir sind ausgebucht“, bestätigt Thomas Baumann. „Unsere Gäste kommen aus Berlin, Potsdam, Magdeburg, Trebbin und aus der Region im Umkreis von etwa 50 Kilometern.“

Silvia Reinicke mit Kater Oskar. Quelle: Christiane Sommer

 

Das Team aus Nichel bestätigt Silvia Reinickes Beobachtung: Das Verantwortungsgefühl der Tierhalter sei gewachsen. „Es sind aber immer Einzelfallentscheidungen des jeweiligen Hundebesitzers, ob der Urlaub mit oder ohne Hund verbracht wird“, so Baumann.

Gabriela Schüler – sie betreibt seit 20 Jahren in Brück die „Hundepension im Grünen“ – hat sogar tierische Feriengäste aus Norwegen. Neben solchen aus Berlin, Magdeburg und Umgebung. Wer für sein Haustier kurzfristig noch ein Quartier sucht, kommt aber auch hier zu spät – es sei denn, der Vierbeiner hat Teamgeist.

Gäste sogar aus Norwegen

„Ich biete unter anderem auch die Rudelhaltung an“, erklärt Schüler. Dadurch könnten verträgliche Hunde, die die Herbergsmutter bereits kennt, noch kurzfristig ein Quartier erhalten. Doch zurück zu den Herbergsgästen aus Norwegen. Verständigungsprobleme gibt es nach Aussage von Gabriela Schüler zwischen Mensch und Tier nicht. Die kleine Meute aus Norwegen sei super erzogen und sehr gehorsam, lobt die Brückerin.

Fernab von Stress, Lärm und Hektik können Tierhalter auch bei Mario Lindenborn in Wiesenburgs Ortsteil Medewitzerhütten ein Ferienquartier für ihre vierbeinigen Begleiter buchen. Einige freie Kapazitäten gebe es noch.

Zahl ausgesetzter Tiere nicht gestiegen

Lindenborn, der neben der Tierpension ein Tierheim betreibt, schätzt ein, dass die Zahl der ausgesetzten Tiere seit Beginn der Ferienzeit in hiesiger Region nicht nach oben geschnellt ist. „Einzelne Fälle, in denen Leute verreisen und ihren Tieren einfach eine Schale Wasser und einen Sack Futter hinstellen, kommen aber immer wieder vor“, berichtet er.

Als Silvia Reinicke ihre Tierpension eröffnete, nahm sie während der ersten zehn Jahre auch Fundtiere aus den Ämtern Niemegk und Brück sowie vorübergehend aus Bad Belzig auf. „Irgendwann schreibe ich auf, was ich schon alles erlebt habe“, sagt sie – und erzählt von ihrem ersten Pensionsgast, einem Pudel aus Niemegk, und einer Fundhündin, die kurze Zeit nach ihrer Aufnahme Welpen bekommen hat.

Aber auch von Fiffi, ihrem ersten eigenen Vierbeiner, erzählt Reinicke gern. „Das ist lange her“, so die Bad Belzigerin. Der 16 Jahre alten Hündin drohte damals der Tod, also nahm Reinicke sich der Hündin an. Fortan waren die beiden unzertrennlich. Einige Zeit darauf erlebte Fiffi sogar noch Mutterfreuden – bevor sie im Alter von 19 Jahren starb. Diese tierische Freundschaft prägte das Leben von Silvia Reinicke.

Von Christiane Sommer