Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Darum fiel das Pilzfest dieses Jahr aus
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Darum fiel das Pilzfest dieses Jahr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 23.10.2018
Edith Rettschlag ist Ortsvorsteherin in Bardenitz. Sie gehört auch zum Organisationsteam des traditionellen Pilzfestivals im Dorf.
Edith Rettschlag ist Ortsvorsteherin in Bardenitz. Sie gehört auch zum Organisationsteam des traditionellen Pilzfestivals im Dorf. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Bardenitz

Seit Jahren feiern die Menschen in Bardenitz im Herbst ein Pilzfest. In diesem Jahr musste es jedoch ausfallen. Über die Gründe spricht Edith Rettschlag im MAZ-Interview. Die Ortsvorsteherin sagt auch, warum das Fest künftig wieder stattfinden kann.

Dieses Jahr gab es kein Pilzfest in Bardenitz. Weshalb?

Edith Rettschlag: Es ist tatsächlich so. Normalerweise wird im September gefeiert, in diesem Jahr haben wir jedoch darauf verzichtet. Es ist erst das zweite Mal, dass dies passiert.

Wann war das erste Mal?

Das Fest wurde von Eduard Prinke, einem Pilzkenner und Sachverständigen aus dem Ort, gegründet. Als er verstorben ist, haben wir uns entschieden, es ausfallen zu lassen.

Wer ist wir?

Das Pilzfest wird vom Verein „Bardenitzer Hausboden“ gemeinsam mit der Naturwacht Nuthe-Nieplitz und dem Ortsbeirat ausgerichtet. Die drei sind wir.

Und welche Gründe waren es in diesem Jahr?

Es gibt mehrere und alle hängen irgendwie miteinander zusammen. An dem traditionellem Pilzfest-Wochenende fand in diesem Jahr die Dankeschön-Feier statt für die Helfer und Feuerwehrleute, die bei den Waldbränden in Frohnsdorf, Klausdorf und Tiefenbrunnen geholfen habe. Es war für uns eine Herzenssache, diese Veranstaltung mit durchzuführen und deshalb mal kein Pilzfest abzuhalten.

Und weshalb sonst noch?

Zum einen glaubten wir nicht, dass man in den stark in Mitleidenschaft gezogenen, verbrannten Wäldern unbedingt fündig werden würde. Zum anderen ist die Trockenheit, die ja auch zu den Bränden geführt hat, dem Pilzwuchs nicht unbedingt zuträglich.

Aber 2019 geht es weiter?

Davon gehe ich aus, wir haben mit Jürgen Neuendorf einen versierten Pilzfachmann an der Seite, so dass es in der Tradition von Eduard Prinke weiter gehen kann. Es wird dann wieder eine Pilzwanderung und eine Ausstellung geben. Jürgen Neuendorf wird die Funde begutachten.

Von Andreas Koska