Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen In Treuenbrietzen gibt es drei neue Vorsteher in sieben Ortsteilen
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen In Treuenbrietzen gibt es drei neue Vorsteher in sieben Ortsteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 29.05.2019
In Frohnsdorf stand diesmal kein Ortsbeirat zur Wahl. Hans-Peter Berndt, der dort am Sonntag wählte, würde sich das aber wieder wünschen. Quelle: Thomas Wachs
Treuenbrietzen

Drei neue und vier in ihrer Funktion bestätigte Ortsvorsteher kann es in den Ortsteilen der Stadt Treuenbrietzen geben. Deutliche Unterschiede gab es dort beim Interesse der Bürger für die Wahl ihrer Ortsbeiräte.

Diese sind am Super-Wahlsonntag in sieben der elf Ortsteile neu gewählt worden. Insgesamt 28 Kandidaten rangen um einen der 21 möglichen Sitze in dem kleinsten Gremium zur kommunalen Mitbestimmung. Es kann maximal mit drei und muss mindestens mit zwei Personen besetzt werden. Den Ortsvorsteher wählt der Ortsbeirat in seiner konstituierenden Sitzung.

Meist großes Interesse

Die beste Wahlbeteiligungen für den Beirat gab es mit 82,35 Prozent in Feldheim. Von 170 Wahlberechtigten gingen 140 zur Wahl. Von ihnen ist Petra Richter von der Liste der Interessengruppe Feldheim klar in der Funktion der Ortsvorsteherin für Feldheim und Schwabeck bestätigt worden. Insgesamt gab es sechs Kandidaten für die drei Sitze.

Belegen kann die Interessengruppe Feldheim nun zwei Sitze, weil sie 54,81 Prozent der Stimmen errang. Neben Petra Richter ist damit auch Diethelm Schröter gewählt. Die Vereins- und Agrar-Interessenvertretung für Feldheim und Schwabeck (VAI) errang einen Sitz, der dem Ergebnis nach Steffen Wildgrube zustehen würde.

Ortsvorsteherin von Feldheim kann Petra Richter bleiben. Quelle: Andreas Koska

Die geringste Wahlbeteiligung für die Wahl zum Ortsbeirat gab es mit 48,78 Prozent in Niebel. Dort gaben von 160 Berechtigten 78 ihre Stimmen ab. Vier Kandidaten standen dort zur Wahl. Bestätigt wurde Andreas Fröhlich als Ortschef. Ihm können werden Hubertus Baumgartner sowie Marcel Sperk zur Seite stehen.

Als Ortsvorsteher bestätigt ist Andreas Fröhlich in Niebel. Quelle: Andreas Koska

Klar im Amt als Ortsvorsteher für Marzahna und Schmögelsdorf bestätigt wurde Harry Strauch. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,29 Prozent. Von 350 Berechtigten gingen 218 zu den Urnen. Zur Wahl standen vier Kandidaten auf der Liste der Wählergemeinschaft sowie eine Kandidatin auf der Liste der CDU. Das zweitbeste Ergebnis erreichte Vanessa Marks, gefolgt von Jürgen Heinicke –beide von der Liste der Wählergemeinschaft.

Harry Strauch könnte Ortsvorsteher in Marzahna bleiben. Quelle: Thomas Wachs

Sehr hoch war die Wahlbeteiligung mit exakt 80 Prozent auch im kleinen Ortsteil Lühsdorf. Vier Personen standen auf der Liste der Wählergruppe Lühsdorf. Dort erhielt Helmut Herbert die meisten Stimmen und könnte neuer Ortsvorsteher werden.

Er würde Ronny Eigenfeldt ablösen, der nicht mehr kandierte. Zudem errangen Jens Strauß und Sandra Schmidt einen Sitz im Beirat. Von 55 Wahlberechtigten im kleinsten Ortsteil der Stadt gaben 44 ihre Stimmen ab.

Helmut Herbert kann neuer Ortsvorsteher in Lühsdorf sein. Quelle: Josefine Kühnel

In Lobbese könnte Bernd Friese der neue Ortsvorsteher sein. Er errang mit Abstand das beste Ergebnis und zwei Sitze. Friese, der bereits im Beirat für die Dörfer Lobbese, Zeuden und Pflügkuff aktiv war, würde nun auf seinen Vorgänger Walter Würfel folgen, der überraschend verstorben war. In den Beirat der „Bergdörfer“ gewählt ist nun auch Stefan Schwabel.

Bernd Friese kann neuer Ortsvorsteher von Lobbese sein. Quelle: Andreas Koska

In Bardenitz besetzen den Ortsbeirat künftig nur zwei Personen, obwohl drei Kandidaten antraten. Vom Ergebnis her hat Marco Novello klar den Anspruch auf den Posten des Ortsvorstehers. Er erhielt 51,76 Prozent der Stimmen und damit zwei Sitze.

Ablösen wird er Edith Rettschlag. Die langjährige Bürgermeisterin und spätere Ortsvorsteherin hatte jetzt nicht mehr für den Posten kandidiert, „um einen Generationswechsel zu unterstützen“, wie sie vor der Wahl gegenüber der MAZ sagte. Dieser Wunsch ist nun in Erfüllung gegangen.

Neuer Ortsvorsteher in Bardenitz kann Marco Novello sein. Quelle: Thomas Wachs

Für den Ortsteil Verantwortung übernehmen kann im Beirat auch Torsten Halling aus dem Gemeindeteil Pechüle. Lothar Schäfer aus Klausdorf bleibt indes außen vor, weil Marco Novello zwei Sitze belegt. Die Wahlbeteiligung lag im Bardenitzer Wahllokal bei 71,82 Prozent. Von 543 Berechtigten gingen dort 390 zur Wahl.

Mandat für weitere Runde

Das Mandat für eine weitere Runde als Ortsvorsteher von Rietz bekam Berthold Birka. Er wird weiterhin Holger Meyer und Falko Repolusk an seiner Seite haben.

Auch in ihrem Dorf war die Wahlbeteiligung mit 78,08 Prozent hoch. 171 der 219 berechtigten Bürger ab einem Alter von 16 Jahren nahmen ihr demokratisches Recht wahr.

Ortsvorsteher in Rietz bleiben kann Berthold Birka (re.) und Holger Meyer im Beirat. Quelle: Thomas Wachs

Wie der Treuenbrietzener Wahlleiter, Ralf Gronemeier, erklärt, hängt die tatsächliche Zusammensetzung der Beiräte nun davon ab, welche der gewählten Kandidaten ihr Mandat annehmen. Danach erfolgt im Ortsbeirat die Wahl des Ortsvorstehers.

Keine Wahl zum Ortsbeirat gab es am Sonntag zunächst in vier weiteren der insgesamt elf Ortsteile der Stadt Treuenbrietzen. In Brachwitz, Dietersdorf und Niebelhorst waren gar keine Bewerber sowie in Frohnsdorf nur ein Kandidat gelistet. 

Zweite Chance für Beiräte

Eine zweite Chance für die Ortsbeiräte kann es nun noch am 1. September geben – zusammen mit der Landtagswahl in Brandenburg. So sich bis zum Stichtag im Juni noch Kandidaten melden, kann sie stattfinden .

Wünschen würde sich dies unter anderem Hans-Peter Berndt. Er ging am Sonntag zur Wahl in Frohnsdorf, wo es zuletzt noch einen Beirat gegeben hatte.

Optimistisch zur Nachwahl

„Nach ersten Reaktionen bin ich optimistisch, dass es zumindest in Frohnsdorf und in Brachwitz dann doch noch eine Beiratswahl geben wird“, sagte der Treuenbrietzener Wahlleiter, Ralf Gronemeier, kürzlich gegenüber der MAZ.

Alle Ergebnisse auch der Kommunalwahl vom Sonntag hat die Stadt Treuenbrietzen im Detail veröffentlicht auf ihrer Internetseite.

Von Thomas Wachs

Andreas Heimberg erhält dieses Jahr das Wanderdiplom im Hohen Fläming. Es wurde ihm beim Treffen auf Gut Schmerwitz verliehen. Dort trübte nur eine Erkenntnis die gute Laune.

28.05.2019

Vorsicht vor Behördengängen: Wer am Freitag, 31. Mai, etwas in Ämtern und anderen Institutionen erledigen will, steht im Hohen Fläming womöglich vor verschlossenen Türen.

28.05.2019

Die Sitze im neuen Stadtparlament von Treuenbrietzen sind breiter verteilt als bisher. Auf Anhieb erringt die frisch etablierte Ortsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen zwei Mandate.

27.05.2019