Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Offene Höfe an Nuthe und Nieplitz
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Offene Höfe an Nuthe und Nieplitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 03.05.2018
Hanna Präger, Vorsitzende der Initiative „Offene Höft im Natupark Nuthe-Niepltz“.
Hanna Präger, Vorsitzende der Initiative „Offene Höft im Natupark Nuthe-Niepltz“. Quelle: privat
Anzeige
Treuenbrietzen

Fröhlich, bunt und lecker – so ist die Region an Nuthe und Nieplitz. Und so präsentieren sich Erzeuger, Kunsthandwerker und Gastronomen am kommenden Wochenende. Die Initiative „Offene Höfe in der Nuthe-Nieplitz-Region” lädt am ersten Maisonntag zwischen 11 und 16 Uhr dazu ein. An 16 Orten werden die Tore diesmal geöffnet sein, heißt es.

Allen voran Hanna Präger als Vorsitzende der Interessengemeinschaft. Sie wird nicht nur Spargel als das Gemüse der Saison, sondern auch fruchtiges Eis aus den verschiedensten Zutaten der Vereinspartner in die Waldgaststätte „Zur alten Eiche“, Frohnsdorf kredenzen. Außerdem freut sich die Vereinsvorsitzende mit Luise Kühler, der Betreiberin des Hofcafés Schönhagen, eine weitere Mitstreiterin gefunden zu haben. Jene weiß mit Thementorten auf sich aufmerksam zu machen.

Schon etabliert ist hingegen das Trio der Anbieter in Bardenitz. Die drei Höfe bieten dort Wild, Kräuter und Süßes – das könnte einen Dorfspaziergang wert sein.. Die Backschweintenne in Brück-Gömnigk hat vor den deftigen Genuss ohnehin die sportliche Herausforderung gesetzt und einen Wettbewerb im Preiskegeln ausgeschrieben. Künstlerisch weiß sich derweil

Stefanie Jeschke in Treuenbrietzen in Szene zu setzen. Sie malt Obst, Gemüse und Tiere zuweilen im Auftrag der Hofbetreiber, aber nicht minder weil es ihr gefällt.

Wie schon in den Vorjahren haben die ausdauernden Teilnehmer die Möglichkeit, mit einer Karte, die sie direkt vor Ort erhalten, von Hof zu Hof zu ziehen. An jedem besuchten Ort gibt es einen individuell gestalteten Hofstempel. Das Sammeln lohnt sich: Denn auf dem fünften (abgestempelten) Hof erhält der Besucher dann eine kleine, aber feine Überraschung.

Mehr zu dieser Initiative steht im Internet unter www.offenehoefe.de

Von René Gaffron