Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Schwerer Unfall am Himmelfahrtstag
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Schwerer Unfall am Himmelfahrtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 11.05.2018
Auf der Landesstraße 85, kurz vor Nichel, landeten am Donnerstag zwei Unfallautos auf dem Acker.
Auf der Landesstraße 85, kurz vor Nichel, landeten am Donnerstag zwei Unfallautos auf dem Acker. Quelle: privat
Anzeige
Nichel

Schwer verletzt wurden die 32 und 21 Jahre alten Fahrer zweier Autos, die am Himmelfahrtstag auf der Landesstraße 85 in einen Unfall verwickelt waren. Beide Wagen waren gegen 12.45 Uhr zwischen Treuenbrietzen und Nichel unterwegs.

Dort kamen ein Renault und ein Ford – wohl nach einem missglückten Überholmanöver kurz vor Nichel – nach rechts von der Straße ab und landeten auf einem Acker. Dabei überschlug sich der Ford mehrmals.

Bei dem Verkehrsunfall auf der L 85 wurden zwei Kraftfahrer verletzt. Quelle: privat

Nach Angaben eines Unfallzeugen hatte ein Auto überholt, war jedoch zu früh eingeschert. Dabei ist es seitlich mit dem anderen Fahrzeug kollidiert, teilte die Polizeidirektion West am Freitag mit.

Hubschrauber im Einsatz

Feuerwehrleute aus Rietz und Treuenbrietzen waren ausgerückt. „Mit 14 Mann unterstützten wir den Rettungsdienst, sicherten die Unfallstelle und banden aus den Autos ausgelaufene Betriebsstoffe“, erklärt Georg Schwarze, der stellvertretende Stadtwehrführer aus Treuenbrietzen, auf Anfrage der MAZ.

Zum Transport eines Unfallopfers war auch der Rettungshubschrauber "Christoph 35" aus Brandenburg an der Havel bei Nichel im Einsatz. Quelle: privat

Die zum Teil schwer verletzten Unfallopfer wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser nach Bad Belzig und Brandenburg an der Havel gebracht. Für den Fahrer des Fords, der sich überschlagen hatte, kam dazu der Rettungshubschrauber „Christoph 35“ aus Brandenburg an der Havel zum Einsatz.

Sperrung bis in den Nachmittag

Die Unfallstelle war zeitweise voll und bis in den Nachmittag hinein noch halbseitig gesperrt. „Für die Feuerwehren war der Einsatz nach circa einer Stunde beendet“, sagt Georg Schwarze. Die Unfallautos mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird insgesamt auf etwa 16 000 Euro geschätzt.

Von Thomas Wachs