Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Treuenbrietzen: Johanniter-Krankenhaus meldet Corona-Fälle
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen

Treuenbrietzen: Johanniter-Krankenhaus meldet zwei Corona-Fälle

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 16.10.2020
Quelle: AP
Anzeige
Treuenbrietzen

Im Johanniter-Krankenhaus in Treuenbrietzen wurde am Donnerstag eine Mitarbeiterin positiv auf das Corona-Virus getestet. Da die Frau keine Symptome zeigt und ihr CT-Laborwert als nicht infektiös gilt, darf sie seitens des Gesundheitsamtes Potsdam-Mittelmark weiterarbeiten. Personen mit CT-Werten ab 30 aufwärts gelten als nicht mehr infektiös. Bei der Klinik-Mitarbeiterin lag der Wert bei 37.

„Das Krankenhaus hat dazu entschieden, am Freitag und am Montag einen weiteren Abstrich zu machen. So lange wird die Mitarbeiterin eine FFP2-Maske tragen und einen separaten Arbeitsplatz ohne Patientenkontakt bekommen“, schreibt die Klinik. Am Montag soll es eine erneute Abstimmung mit dem Gesundheitsamt geben.

Anzeige

Weiterer Fall vom Mittwoch

Laut Krankenhaus wurde bereits am Mittwoch eine Mitarbeiterin positiv auf Covid-19 getestet. Die Erkrankung sei auch bei ihr während eines regelmäßigen Mitarbeiter-Screenings festgestellt worden. Das Gesundheitsamt hat für diese Frau, die bereits Symptome zeigte, Quarantäne angeordnet.

„Die Mitarbeiterinnen sind in der Bronchoskopie und in der Radiologie beschäftigt. Inzwischen wurden alle Kontaktpersonen – sowohl Patienten als auch das identifizierte kollegiale Umfeld abgestrichen – sämtlich negativ. Nach sieben Tagen wird ein erneuter Test vorgenommen“, informiert das Krankenhaus. Weitere Verdachtsfälle oder Corona-Patienten seien im Krankenhaus aktuell nicht bekannt.

Besuchsverbot gilt wieder

Seit dem 10. Oktober gilt in der Treuenbrietzener Klinik wieder ein Besuchsverbot. Ausnahmen gibt es für schwerst kranke und palliative Patienten, die im Sterben liegen. „Dann kann ein Besuch im Einzelfall nach vorheriger Absprache mit dem zuständigen Arzt erfolgen“, sagt Sprecherin Ina Tessnow.

Lesen Sie auch:

Von MAZ