Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Warnstreik: Gerätewerker tragen Protest in Innenstadt
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Warnstreik: Gerätewerker tragen Protest in Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 14.05.2019
So wie schon im April ziehen Treuenbrietzener Gerätewerker wieder in den Warnstreik. Quelle: Thomas Wachs
Treuenbrietzen

Nichts hat sich bisher bewegt im Arbeitskampf der Gerätewerker in Treuenbrietzen. Deshalb bewegen sich am Dienstag zumindest viele Beschäftigte der Sparte Kohl Automotive wieder lautstark. Sie treten abermals zu einem Warnstreik auf die Straße.

Protest am Kino

Gut sichtbar ist der Protest der Metallarbeiter diesmal auch in der Innenstadt. Auch per Autokorso mit Fahnen und Hupkonzert geht es zum Kino „Kammerspiele“. Ab dem Mittag findet dort eine Streikversammlung statt. Gut 100 Beschäftigte sind dabei. Hintergrund der erneuten Aktionen sind die bislang gescheiterten Verhandlungen für faire Löhne.

Gut 100 Beschäftigte einer Sparte des Gerätewerkes Treuenbrietzen zogen am Dienstag im Warnstreik auch zum Kino. Quelle: privat

„Am Freitag voriger Woche fand die zweite Verhandlungsrunde zu einem Tarifvertrag bei Kohl Automotive statt. Sie ist jedoch erneut ergebnislos verlaufen“, erklärt Tobias Kunzmann, Gebietsleiter der Industriegewerkschaft Metall (IGM). Sie begleitet den Arbeitskampf der Gerätewerker seit dem vorigen Herbst. Am 12. April und in der Woche danach fanden erste Warnstreiks statt.

Keine Lohnerhöhung in Sicht

„Der Arbeitgeber war bisher nicht bereit, ein Signal für eine kurzfristige Lohnerhöhung zu geben und konnte wieder keinerlei Perspektiven für eine Anhebung der Löhne deutlich machen“, erklärt der IG-Metall-Vertreter zu den bislang gescheiterten Gesprächen mit der Geschäftsführung. „Wir können nicht und wir wollen nicht, das war die Haltung des Arbeitgebers“, berichtet Tobias Kunzmann.

Für vier Stunden ruht die Arbeit

„Als Reaktion auf diese erneute Verweigerung haben wir daher wieder schichtübergreifend zu einem Warnstreik aufgerufen“, erklärt der Gewerkschafter am Dienstag gegenüber der MAZ.

Gut 100 Beschäftigte einer Sparte des Gerätewerkes zogen am Dienstag im Warnstreik auch zum Kino. Quelle: privat

Die Arbeiter der Früh- sowie der Spätschicht wollen mit der Arbeitsniederlegung für jeweils zwei Stunden zeigen, „dass etwas passieren muss und der Arbeitgeber sich nicht weiter verweigern kann“. Die Streikversammlung findet diesmal am Kino statt, „um deutlich zu zeigen, dass die Beschäftigten bereit sind, sich für ihre Belange auch auf den Weg zu machen“, so Kunzmann.

Mehr zum Thema:

>>> Neuer Eigentümer für Gerätewerk der Kohl AG

>>> Arbeitskampf: Gerätewerker gehen auf die Straße

Für den Treuenbrietzener Betrieb der Metall- und Elektroindustrie, fordern Gewerkschafter und Beschäftigte in allen Lohn- und Gehaltsgruppen eine schrittweise Angleichung an das Niveau des Flächentarifvertrages der Branche.

Dazu fehlten derzeit in Treuenbrietzen rund 1000 Euro pro Monat im Bruttolohn. Als ersten Schritt fordert die IG Metall 250 Euro Lohnsteigerung monatlich für jeden Beschäftigten und einen Einstieg in das tarifliche Urlaubsgeld.

Lieferant der Autobranche

Die Sparte Kohl Automotive des Gerätewerkes Treuenbrietzen beschäftigt rund 190 Mitarbeiter und beliefert viele namhafte deutsche Hersteller der Automobilindustrie mit Pressteilen.

Beschäftigt sind in dem Betriebsteil circa 40 Angestellte und 150 Arbeiter. Sie sind im Dreischichtbetrieb im Presswerk, in der Schweißerei sowie im Werkzeugbau tätig.

Seit 1993 hatte es im Treuenbrietzener Gerätewerk keinen Arbeitskampf gegeben. Doch liege das Lohnniveau beim Stand von 1997, heißt es von der Gewerkschaft.

Neuer Eigentümer

Zum gesamten Standort der einstigen Kohl-Gruppe AG gehören außerdem die Sparten Bahntechnik und Metallteilfertigung sowie ein Standort in Eisenach in Thüringen. Sie sind nicht vom Streik betroffen.

Im Herbst 2017 war die Kohl-Gruppe AG mit insgesamt rund 620 Beschäftigten an die Mettec Holding GmbH verkauft worden.

Von Thomas Wachs

Kinder und Jugend sollen Einfluss auf die Lokalpolitik nehmen. Das ist neuerdings gesetzlich geregelt. Bei einem Seminar in Bad Belzig wird erklärt, wie es gehen kann und wo es Geld dafür gibt.

14.05.2019

Gleich drei Einbruchsdelikte musste die Polizei am Wochenende registrieren. Anzeigen aufgenommen wurden nach Beutezügen in Treuenbrietzen, Schlalach und Klepzig. Kriminalisten suchen mögliche Zeugen.

12.05.2019

Nach Monaten ohne Kinderarzt in der Stadt Treuenbrietzen ist jetzt eine Nachfolgerin für die MVZ-Praxis im Ort gefunden. Für einen verlässlichen Betrieb fehlt aber noch eine zweite Sprechstundenhilfe.

08.05.2019