Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Treuenbrietzen Verein möbelt Sporthalle auf
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen Verein möbelt Sporthalle auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 27.12.2019
Mitglieder der Spielvereinigung Marzahna haben sich seit fünf Jahren der Sanierung der Sporthalle verschrieben. . Quelle: Thomas Wachs
Marzahna

Die Sporthalle in Marzahna entwickelt sich immer mehr zum unverzichtbaren Treffpunkt für alle Generationen des Dorfes und darüber hinaus. Das ist einem Verein zu danken, der sich seit gut fünf Jahren genau für diesen Zweck eifrig engagiert.

Stück für Stück ist der Bau seither saniert worden. Weil die Stadt Treuenbrietzen die dringenden Arbeiten an dem Standardbau aus DDR-Zeiten nicht finanzieren kann, übertrug sie die Halle auf dem einstigen Schulgelände des Ortsteiles per Nutzungsvertrag an die Spielvereinigung Marzahna. „Wir wollten die Freizeitstätte einfach nicht sterben lassen“, berichtet Vereinschef Thomas Benke zur Motivation seiner Mitstreiter.

Gut gebuchte Hallenzeiten

Das Engagement habe sich ausgezahlt. „Die Halle wird eifrig genutzt“, so Benke. Kindersport, Seniorengymnastik, Rückenschule und diverse Sportgruppen für Fußball und Volleyball haben dort ihre festen Termine. Die Aktiven kommen aus dem örtlichen Kindergarten sowie aus Nachbarorten im nahen Sachsen-Anhalt und aus Treuenbrietzen, wo Hallenzeiten knapp sind.

Die Sanierung der maroden Sporthalle begann 2014. Die Erneuerung des Daches, der Heizung und der Fenster im Sozialtrakt war der erste Schritt mit rund 50.000 Euro Investitionen aus Spendengeld.

Im Jahr 2014 begannen Thomas Benke und Mitstreiter die dringend nötige Sanierung der maroden Sporthalle in Marzahna. Quelle: Thomas Wachs

2017 folgte die energetische Sanierung der Fassade samt eines neuen Lichtbandes. „Seither ist es am Tage viel heller in der Halle“, erzählt Thomas Benke. Ein Jahr später stellte die Spielvereinigung den Förderantrag für einen barrierefreien Ausbau der Halle samt Sozialtrakt. „Dafür haben wir jetzt über die Lokale Aktionsgruppe Fläming-Havel den Zuschlag erhalten“, so Benke. Ein breite Zufahrt, größere Türen sowie rollstuhlgerechte Dusche und Toilette gehören zum Ausbauplan.

Regionale Firmen gefragt

Die mit Hilfe des Rathauses Treuenbrietzen erstellte Ausschreibung läuft bereits. Im Februar sollen die Bauarbeiten beginnen. „Wir würden uns freuen, wenn sich viele Firmen der Region beteiligen würden“, sagt Thomas Benke.

„Wenn wir mit dem neuen Bauabschnitt durch sind, flossen insgesamt dann gut 220.000 Euro in die Sanierung der Halle“, bilanziert der Vereinschef schon jetzt. Meist musste der Verein dafür 25 und manchmal sogar 40 Prozent Eigenanteil aufbringen. Das gelang mit Hilfe von Spenden und Erlösen aus eigenen Aktivitäten.

Vielseitig aktiv im Dorf

Denn der Verein mit gut 110 Mitgliedern sieht sich längst nicht nur dem Sport verpflichtet. Immer wenn im Dorf etwas zu feiern ist, sind die Aktiven dabei. Mühlenfest, Fastnacht, sowie Herbst- und Dorffest werden ebenso mit organisiert wie einige kleinere Sachen im kulturellen Leben des Treuenbrietzener Ortsteiles.

Saniert werden müsste nach dem jetzt startenden Projekt dann lediglich noch der Hallenraum selbst. Das Parkett und die Wände haben noch eine Renovierung nötig. „Aber finanziell sehen wir dafür zunächst aus eigener Kraft keine Möglichkeiten“, sagt Vereinschef Thomas Benke. Doch ist er überzeugt: „Wenn wir das alles hier nicht gemacht hätten, wäre hier in der Halle schon längst das Licht aus.“

Von Thomas Wachs

Nur durch den schnellen Einsatz von Feuerwehr und Polizei konnte am Montagmorgen die Ausbreitung eines Brandes zwischen Treuenbrietzen und dem Abzweig nach Brachwitz verhindert werden.

23.12.2019

Wer zum Frühstück an den Weihnachtsfeiertagen trotzdem nicht auf frische Brötchen verzichten will, sollte vorausschauend einkaufen. Die MAZ weiß, welche Bäcker im Hohen Fläming zumindest am 24. Dezember noch geöffnet haben.

23.12.2019

Treuenbrietzener Anlieger kritisieren das neue Parkverbot und zu schnelle Busse in der Bahnhofstraße. Behörden sehen aber keinen Grund, die neue Regelung wieder zu ändern.

22.12.2019