Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Über die Blütezeit der Ziegeleien
Lokales Potsdam-Mittelmark Über die Blütezeit der Ziegeleien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 01.03.2018
Ausstellung Ziegeleimuseum Glindow, Barbara Czycholl Quelle: Luise Fröhlich
Glindow

Im Galeriegeschoss des Ziegeleimuseums eröffnet der Förderverein Historische Ziegelei Glindow am Sonnabend eine neue Ausstellung. Zehn professionell gestaltete Tafeln und zwei Modelle behandeln die Ziegeleien in Glindow, Petzow und Werder unter dem Thema „Quelle des Wohlstandes“. Zum ersten Mal in seiner Geschichte hat der Verein die Gestaltung der Schau in die Hände eines Layouters gegeben. „Vorher haben wir das alles allein gemacht“, erzählt Barbara Czycholl (82) vom Verein. Im Kern geht es in der alle zwei Jahre wechselnden Schau im Turm um die Blütenzeit der Manufakturen im 19. Jahrhundert.

Ziegeleimuseum in Glindow Quelle: Olaf Moeldner

Die Reise durch die Vergangenheit beginnt in den Glindower Alpen mit den Anfängen der Tongewinnung. Weiter geht es mit dem Ursprung der ersten Ziegelei und dem Transport, der zunächst ausschließlich über den Wasserweg erfolgte. Neben Chroniken und kurzen Texten findet der Betrachter auf den Tafeln vor allem Bilder. Die stammen entweder von Glindower Familien, aus Archiven oder wurden von der Werderanerin frisch aufgenommen. „Werder wird ja oft mit Obst und Wein in Verbindung gebracht, aber die Ziegeleien hatten auch eine sehr große Bedeutung“, so die ehemalige Architektin. Das soll die Ausstellung verdeutlichen. Dabei geht sie auch auf die großen Unterschiede zwischen dem Leben eines Ziegeleibesitzers und der Arbeiter ein. Die Texte und Bilder stammen alle von ihr. Designt wurden die Tafeln von der Babelsberger Firma „printlayout & webdesign“ von Ivo Olias.

Die beiden Modelle, die zeigen, wo die 23 Ziegeleien einst gestanden haben, hat Heinz Flieger vom Dahmeland-Museum angefertigt. Für beides hat Barbara Czycholl eine Förderung beim Landkreis beantragt, die die Kosten allerdings nicht ganz deckt. Rund 3000 Besucher zählt das Museum jährlich. Bis Oktober ist die Schau mittwochs, samstags und sonntags sowie an Feiertagen von 10 bis 16 Uhr zu sehen. Zusätzlich werden Führungen über die benachbarte Ziegeleimanufaktur angeboten. Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro und 3 Euro für Kinder.

Die neuen Modelle zeigen, wo die Ziegeleiein rund um Werder einst gestanden haben. Quelle: Luise Fröhlich

Von Luise Fröhlich

Familie Fröhlich hat eine Brache an der Potsdamer Straße in Saarmund aus dem Tiefschlaf erweckt und eine Ferienanlage mit Bistro erschaffen. Mit ihrem Projekt ist sie nicht noch am Ende. Pension Fröhlich soll weiteren Zuwachs bekommen.

02.03.2018

Insgesamt 450.000 Euro hat der Landkreis Potsdam-Mittelmark für die Förderung von für Kulturgruppen und -einrichtungen in diesem Jahr bewilligt. Vor allem für Museen und Theater bedeutet das Kontinuität. Doch sind nicht alle Hoffnungen der Künstler zwischen Havel und Fläming aufgegangen.

01.03.2018

Wenn alles gut geht, wird das Lindowsche Haus am Plantagenplatz in Werder schon in einem guten Jahr in neuem Glanz erscheinen. Am Donnerstag ist ein symbolischer Spatenstich gesetzt worden. Einziehen sollen in den Obstzüchterhof unter anderem die Touristeninfo. Denn für die Gäste, die wieder mehr geworden sind, braucht Werder mehr Platz.

01.03.2018