Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Von Anfang an bei Youtube dabei
Lokales Potsdam-Mittelmark Von Anfang an bei Youtube dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 24.07.2017
Bevor Klaus Brink seine Videos veröffentlicht, schläft er meist noch eine Nacht über seinem Werk. Quelle: Luise Fröhlich
Anzeige
Groß Kreutz

Klaus Brink ist nicht gerade wie der klassische Youtuber, den man sich heutzutage vorstellt. Er setzt sich nicht vor die Kamera und filmt sich selbst dabei, wie er einen Salat zubereitet oder einen Appell an die Menschen richtet, um ihn anschließend hochzuladen. Der 69-Jährige dreht Videos, wenn er auf Reisen geht oder durch seinen Heimatort Groß Kreutz fährt. Sein Kanal ist voller bunt gemischter Eindrücke aus Cuxhaven, Glücksburg, Rathenow, Magdeburg, Wittenberg, Potsdam oder Deetz. Mehr als 40 Videos hat er schon veröffentlicht und 103 Menschen kann er seine „Follower“ nennen. So heißen diejenigen, die seinen Kanal abonniert haben und benachrichtigt werden, wenn Klaus Brink ein neues Video hochlädt. Knapp 140 000 Mal wurden seine Filme bis jetzt aufgerufen.

2007 kam das erste Video online – schon zwei Jahre nach der Gründung des Online-Videoportals. Es ist ein kleines Porträt in Form einer Diashow, die mit Musik unterlegt ist – natürlich von Groß Kreutz. Von Anfang an verfolgt der gebürtige Oldenburger die Entwicklung von Youtube. Wie es dazu kam, kann er heute gar nicht mehr so richtig erklären: „Irgendwie war es der ungewöhnliche Name, aber auch die Art und Weise der Präsentation, die mich begeistert hat. Ich habe einfach relativ schnell beschlossen, mir ein Konto anzulegen“, erzählt Klaus Brink. Noch immer bleibt er mit Youtube auf dem neuesten Stand und hat auch seine Technik weiterentwickelt. Mittlerweile filmt er meistens mit einer kleinen Kamera, die in seinem Rollstuhl integriert ist.

Anzeige

Groß Kreutz aus verschiedenen Perspektiven kennengelernt

Ohne Rollstuhl geht draußen nichts, wie auch das Video mit dem Namen „Ein Spaziergang durch Groß Kreutz“ zeigt, denn das ist aus seiner Perspektive als Rollifahrer gefilmt. Die 15-minütige Rundfahrt beginnt in der Alten Gartenstraße, geht durchs Zentrum, vorbei an der Kirche, am Herrenhaus, am Bahnhof, am Alten Postamt und wieder zurück. Kurz nachdem Klaus Brink mit seiner Frau 2006 nach Groß Kreutz gezogen ist, trat er auch der Rolligruppe bei, in der er zuständig für Finanzen und Behördenfragen ist und an Gesprächsnachmittagen moderiert. „Es ist eine sehr gute Möglichkeit, Freunde zu finden und sich ein soziales Umfeld zu schaffen“, sagt er.

Über das Filmen hat Klaus Brink Groß Kreutz von verschiedensten Seiten kennengelernt. „Ich wohnte davor in Hamburg und konnte so auch meinen Freunden zeigen, wie es hier so aussieht.“ Ähnlich war es auch mit den Videos, die er von den Reisen als Erinnerung für sich selbst zusammengeschnitten hat. Um die Klicks geht es Klaus Brink dabei nicht, er wolle auch kein Geld damit verdienen. „Ich mache es einfach aus Spaß an der Freude“, so der Rentner. Der letzte Film über Groß Kreutz ist vor drei Jahren entstanden. Mittlerweile würde es sich lohnen, eine neue Rundfahrt zu machen, so Klaus Brink, weil sich wieder viel verändert habe. Aber das ist nicht so leicht: „Das Wetter passt nicht immer, denn Regen ist schlecht, aber bei praller Sonne hat man so viele Schatten. Am besten ist eine leichte Wolkendecke.“

„Man sieht das wahre Leben“

103 Abonnenten, von denen er einen persönlich kennt, seien zwar im Vergleich zu den bekanntesten Youtubern nicht viel, aber Klaus Brink sieht es sportlich. „Für die Art Filme, die ich mache, ist das schon eine Menge. Es spricht ja auch eigentlich eine Generation an, die nicht so häufig auf diesem Portal oder überhaupt im Internet unterwegs ist.“ Er selbst hat etwa hundert Kanäle abonniert, auf denen er sich hauptsächlich Reisereportagen ansieht. Die seien teilweise realistischer, als die, die im Fernsehen ausgestrahlt werden, sagt Klaus Brink. „Man sieht das wahre Leben.“

Mehr als eine Milliarde Nutzer weltweit

Youtube wurde am 15. Februar 2005 von den drei ehemaligen PayPal-Mitarbeitern Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim gegründet. Das erste Video mit dem Titel „Me at the zoo“ hat Karim selbst im April 2005 hochgeladen.

Am 9. Oktober 2006 wurde YouTube vom Suchmaschinenbetreiber Google für umgerechnet 1,31 Milliarden Euro (in Aktien) gekauft.

Nach eigenen Angaben zählt Youtube mehr als eine Milliarde Nutzer weltweit.

Von Luise Fröhlich