Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Vorplanung für Straßenbau beauftragt
Lokales Potsdam-Mittelmark Vorplanung für Straßenbau beauftragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 06.12.2018
Die Straßen in Locktow sollen saniert werden. Im Zuge dessen sollen auch die kaputten Bordsteine - beispielsweise rund um die Mittelinseln - repariert werden. Quelle: Josefine Kühnel
Locktow

Die Gemeindevertretung Planetal hat in ihrer jüngsten Sitzung Niemegks Amtsdirektor Thomas Hemmerling beauftragt, die straßenbaufachliche Vorplanung für die vorgesehenen Sanierungsarbeiten im Dorf in Auftrag zu geben. Dabei sollen die Vorschläge der „Arbeitsgemeinschaft Straßenbau“ geprüft und bewertet werden.

Hemmerling machte noch einmal deutlich, dass im kommenden Jahr noch kein Geld für das Vorhaben zur Verfügung stehe. „Auch, weil die Gemeindevertretung die Verwaltung zunächst beauftragen muss, dass sie ein Sanierungsprojekt aufstellt“, sagte der Amtsdirektor.

Mit richtigem Augenmaß planen

„Schon als mit der Arbeit an diesem Projekt begonnen worden ist, war uns bewusst, dass es umfangreich, komplex und teuer werden würde. Deshalb ist es wichtig, hier mit richtigem Augenmaß zu planen“, sagte Hemmerling weiter. „Ich denke, wir haben mit dem Abschlussbericht der AG eine gute Grundlage, mit der man weiter planen kann.“

Diese Vorplanung enthalte auch eine Kostenschätzung, auf deren Grundlage ein Finanzierungsplan aufgestellt werde. „Es kann allerdings passieren, dass es uns erst für 2020 gelingen wird, die Bauplanung zu beauftragen“, prognostizierte Hemmerling.

Anschluss verpasst

Diese Aussage sorgte einmal mehr für Kritik von den Locktowern. „Hier ist in den letzten 25 Jahren nichts gemacht worden – und irgendwann müssen wir was tun, da beißt die Maus keinen Faden ab“, sagte Gerhard Kernchen. „Wir haben den Anschluss verpasst, in anderen Dörfern ist mehr gemacht worden.“

Er erinnerte an die Empörung der anderen Einwohner bei der vergangenen Sitzung des Ortsbeirats. Damals hieß es, mit den Sanierungsarbeiten könne erst in zehn Jahren begonnen werden. „Die Stimmung ist miserabel und ich plädiere dafür, dass wir uns ernsthaft Gedanken machen, was zu tun ist“, sagte Kernchen. „Die Bestrebung im Dorf ist ja da, in Eigenleistung voranzugehen.“

Kredit notwendig

Thomas Hemmerling stellte klar, dass die Aussage zum Baubeginn in zehn Jahren nicht mit ihm abgesprochen gewesen sei und er das hinterfragen werde. „Wir gucken, wo wir die 70.000 Euro herbekommen, um die Vorplanung zu beauftragen – und dann sehen wir weiter“, sagte er.

„Die Gemeinde wird nur in der Lage sein, das Projekt durchzuführen, wenn sie einen erheblichen Kredit aufnehmen kann. Und bei der derzeitigen Haushaltslage brauchen wir auch dafür eine Genehmigung.“

Von Josephine Mühln

Der Sickersaftbehälter an den Silos des Landgutes Reppinichen am Ortsausgang Reetz wird nicht gebaut. Die zuständige Firma hat sich nun jedoch mit einem anderen Anliegen an den Ortsbeirat gewandt.

06.12.2018

Das ganze noch einmal: Die Gemeindevertreter sollen am 11. Dezember ein zweites Votum zum Bauantrag für sechs Windräder abgeben. Die mehrheitliche Ablehnung wurde von der Verwaltung beanstandet.

06.12.2018

Nach einem Unfall in Rietz musste eine Frau am Mittwoch ins Krankenhaus gebracht werden. Ursache für den schweren Zusammenstoß war wohl eine Hustenattacke.

05.12.2018