Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) „Baumblüte in Höfen und Gärten“ wird konkret
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) „Baumblüte in Höfen und Gärten“ wird konkret
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 29.10.2019
Obstwein zur Baumblüte soll es auch 2020 in Werder geben. Quelle: Varvara Smirnova
Werder

Wie Werder seine Baumblüte im kommenden Jahr feiern wird, zeigt sich in diesen Tagen immer konkreter. In einer außerplanmäßigen Sitzung des Sozialausschusses diskutierten die Fraktionen des Stadtverordnetenversammlung sowie von ihnen benannte Akteure und Betroffene, wie die „Baumblüte in Höfen und Gärten“ aussehen soll. Die Sitzung wurde in Form eines moderierten Workshops durchgeführt.

Wesentliche Ergebnisse des Treffens

„Es war eine sehr konstruktive und sachliche Veranstaltung“, sagt Bürgermeisterin Manuale Saß (CDU). „Alle Akteure haben sich einbringen können. Insbesondere sind diejenigen hervorzuheben, die uns schon vorab die Möglichkeit gegeben haben, über die Vorschläge, die kommen, mal rüberzugucken. Das war der Obst- und Gartenbauverein, die Interessengemeinschaft Hoher Weg und der Stadtsportbund.“

Das wesentliche Ergebnis sei, dass es traditionell bleiben soll. Es soll allerdings keine Festmeile geben. Und eingebunden werden der Obstpanoramaweg, die Lehniner Chaussee, die Plötziner Chaussee und die Plantagen. Auch die Baumblütenrundfahrten des Regiobusses soll Bestandteil der Festtage im nächsten Jahr sein.

Verwaltung möchte koordinieren

Jeder, der es möchte, wird seinen Hof oder Garten öffnen können. „Ganz unter dem Motto Baumblüte in Höfen und Gärten“, so Manuela Saß. Die Verwaltung könne sich vorstellen, den Hohen Weg zum Monatswechsel April/Mai für zwei Wochenenden und den 1. Mai zu sperren und die Koordination von Aktivitäten der Akteure zu übernehmen.

Der Obst- und Gartenbauverein kündigte in der Ausschusssitzung indes an, die Plantagen am Obstpanoramaweg und an der Lehniner Chaussee auf jeden Fall zu öffnen. Auch den Wettbewerb um die Goldene Kruke und die Ausschreibung der Baumblütenkönigin will der Verein organisieren.

Interessengemeinschaft Hoher Weg gründet sich

Die eigens gegründete Interessengemeinschaft (IG) Hoher Weg besteht aus acht Gartenbesitzern, die ihre Gärten öffnen wollen. Auch sie waren in der Ausschusssitzung dabei. Sie können sich vorstellen, dass sich Anwohner und regionale Anbieter mit Ständen einbringen. Außerdem wünscht sich die IG Mehrwegbecher für die Feier und Unterstützung von der Stadt für Kleinkunstangebote.

Zudem entschieden sich die Anwesenden, den Baumblütenlauf und den Festumzug stattfinden zu lassen. Welche Angebote für Kinder und Jugendliche organisiert werden, blieb nach dem Treffen im Sozialausschuss offen.

Wie es nach dem kommenden Jahr mit dem Baumblütenfest grundsätzlich weitergeht, will die Verwaltung im Zuge eines Bürgerbeteiligungsverfahrens herausfinden. Danach entscheidet sich auch, ob die Stadt das Fest selbst organisieren oder ob sie es ausschreiben wird. Der nächste Termin für die Bürgerbeteiligung ist eine Informationsveranstaltung am Montag um 18.30 Uhr auf der Bismarckhöhe. Dazu wurden alle Werderaner mit einem Brief eingeladen.

Von Annika Jensen

Der Prozess um den Todesschützen von Werder steht kurz vor dem Ende: Verteidigung und Staatsanwaltschaft haben ihr Plädoyers verlesen. Nun muss das Gericht entscheiden: War es Mord oder Totschlag?

29.10.2019

Der Mann, der im Februar 2019 in Werder einen Nachbarn mit zwei Schüssen aus der Schrotflinte getötet hat, ist wegen Mordes angeklagt. Der Staatsanwalt sieht diesen Vorwurf als bewiesen an – der Verteidiger hingegen hält an einer anderen Version fest.

28.10.2019

Auf einem Rasentraktor war ein Mann in Töplitz unterwegs – und er war auch stark betrunken, wie die Polizei feststellte.

24.10.2019