Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Therme: Baustart könnte im Mai sein
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Therme: Baustart könnte im Mai sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 08.04.2019
Der Bestandsbau der Therme soll um einen großen Familienbereich erweitert werden. Quelle: Bernd Gartenschläger
Werder

Noch immer wartet Werder auf die Baugenehmigung für den Umbau und die Erweiterung der Therme. „Wir hoffen, dass sie Ende April vorliegt, sodass wir im Mai mit dem Tiefbau beginnen können“, sagte Stefan Kulczak von der Firma PST, die die Fertigstellung des Bades steuert und überwacht, am Donnerstagabend im Badausschuss. Die Anträge haben die Stadt und der künftige Betreiber Schauer und Co. Anfang Dezember beim Landkreis eingereicht – und damit etwas früher als zunächst vorgesehen. Wie die Stadt Werder betonte, ist der vertragliche Baubeginn für den Monat August festgehalten.

Inzwischen liegt auch der Bauantrag für den Parkplatz bei der Behörde, berichtete Stefan Kulczak. Das Konzept für Seesauna und Steg ist indes noch in Arbeit. Verschiedene Varianten werden geprüft und hinsichtlich des Planungsrechtes mit dem Landkreis abgestimmt. Der Antrag für den Steg ist weitestgehend fertig vorbereitet. Der Stadtverordnete Robert Dambon (SPD) fragte, wann mit der Antragstellung der Seesauna zu rechnen ist. „Ziel ist es, das bis zum Ende des ersten Halbjahres zu tun“, antwortete Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU).

Wirtschaftlicher Betrieb auch ohne Seesauna

Dass die Seesauna als angepriesenes Alleinstellungsmerkmal der Therme noch nicht mit den ersten Unterlagen eingereicht wurde, hatte einige Abgeordnete in der Sitzung im Januar überrascht. Grund für die Abkoppelung sind komplexere Absprachen zu den geplanten Eingriffen in den sensiblen Uferbereich des Großen Zernsees, die den gesamten Prozess nicht blockieren sollten. Manuela Saß hatte klar gestellt, dass die Seesauna im Vertrag eine Ergänzung zum Badprojekt darstellt, aber nicht zum zwingenden Bausoll gehört. „Der Betreiber sichert den Bau und einen wirtschaftlichen Betrieb der Havel-Therme gegebenenfalls auch ohne Seesauna ausdrücklich zu“, sagte Stefan Kulczak am Donnerstag.

1,5 Millionen Euro sind für Planung und Bau der Seesauna veranschlagt. In ihrem aktuellen Bericht fächerte die Firma PST die Gesamtkosten noch einmal auf: Die Fertigstellung der Therme inklusive Erweiterung des Familienbereiches sowie die Beseitigung von Mängeln laut erstelltem Gutachten liegt bei 24,7 Millionen Euro netto, hinzu kommt noch die Mehrwertsteuer. Für zusätzliche oder unvorhergesehene Mängel ist ein Puffer von zwei Millionen Euro eingeplant. Bislang hat die für den Weiterbau des Bades gegründete Gesellschaft Havel Therme GmbH geschätzt 1,3 Millionen Euro investiert. Von der Stadt Werder ist noch kein Geld geflossen.

Bus soll vom Bahnhof zur Therme fahren

Eine Werderanerin, die mit Blick auf die Therme wohnt, fragte, ob es schon ein Konzept für die Verkehrsanbindung gibt. Der Bürgermeisterin zufolge ist dazu am Donnerstag im Rathaus beraten worden. „Wir müssen ja nicht nur die Therme berücksichtigen, sondern auch den An- und Abreiseverkehr zu den Hotels oder Ferienwohnungen, die laut B-Plan auf dem Gelände vorgesehen sind. Wir sehen da schon eine mögliche Belastung auf uns zukommen“, erklärte sie.

Die Badegäste sollen später vom Bahnhof mit dem Bus zur Therme fahren können. Auf dem Parkplatz wird eine Wendeschleife und eine Haltestelle für die Busse eingerichtet. Die Fußgänger könnten den bereits vorhandenen Weg vorbei an der Waldorfschule in der Elsastraße nutzen, der nach Ansicht der Anwohnerin aber unbedingt attraktiver gestaltet werden sollte.

Von Luise Fröhlich

Am Sonnabend, 6. April, geht die Galerie Töplitz mit Malerei von drei jungen Männern in die neue Saison. Das Trio war bereits vor sechs Jahren zu Gast. Es ist die erste Wiederholungsausstellung in der Geschichte der Galerie.

04.04.2019

Bei allem Bauboom, den Werder in den vergangenen Jahren erlebt hat, sind Holzhäuser im Wohnungsbau selten. In der Phöbener Straße entstehen derzeit zwei Mehrfamilienhäuser.

04.04.2019

In dieser Woche hat im „Treffpunkt“ die Vortragsreihe zu Demenz „Helfen beim Helfen“ begonnen. Regine Gmeiner aus Werder spricht in der kommenden Woche über Konflikte und Belastungen im Alltag – und in der Nacht.

03.04.2019