Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) CDU: Investor soll das Projekt öffentlich vorstellen
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) CDU: Investor soll das Projekt öffentlich vorstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 10.05.2018
In diesem Jahr soll es auf der Bauruine endlich weitergehen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Werder

Die Werderaner CDU-Fraktion fordert in einem Antrag, dass die Bürger nach Abschluss des Vergabeverfahrens öffentlich über die Zukunft der Blütentherme informiert werden. Dies müsse in einem größeren Rahmen geschehen, eine öffentliche Ausschusssitzung oder eine Stadtverordnetenversammlung würden nicht ausreichen, sagte Fraktionschef Hermann Bobka. Diskutiert werden soll der Antrag in der nächsten Stadtratssitzung am 17. Mai. „Die Blütentherme ist ein wichtiges und großes Thema für Werder, bei dem unbestritten bereits vieles schief gelaufen ist. Die Bürger haben unbedingt das Recht, transparent informiert zu werden und auf Basis von Fakten statt Gerüchten mitzudiskutieren, ehe die Stadtverordneten entscheiden“, so der Vize-Vorsitzende Peter Kreilinger. Noch vor der Sommerpause will die Verwaltung den Vertrag mit dem privaten Partner schließen, der das Bad zu Ende bauen und betreiben soll.

Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) hatte bei einer Podiumsdiskussion vor zwei Wochen bereits angekündigt, dass sich der Investor vor dem Beschluss vorstellen soll. Aus dem Haushalt sollen für die Infoveranstaltung 2000 Euro fließen, heißt es in dem CDU-Antrag. Die Stadtverwaltung soll darin auch selbst erklären, warum sie welche Entscheidung empfiehlt.

Lesen Sie auch: Die Blütentherme soll weitere 30 Millionen Euro kosten.

Von Luise Fröhlich

Das 139. Baumblütenfest in Werder (Havel) war aus Sicht der Polizei ein „sicheres und friedliches Volksfest“ – obwohl es wesentlich mehr Straftaten und Platzverweise gab. Aber dafür hat die Polizei eine einfache Erklärung.

07.05.2018

Am Sonntagabend endete Werders Riesensause. Trotzt des schweren Unfalls an einem der Fahrgeschäfte am ersten und einer mutmaßlichen Vergewaltigung am ersten Festwochenende ziehen Stadt und Polizei ein positives Fazit.

07.05.2018

Am Samstag kam es auf dem Baumblütenfest zu einem tragischen Zwischenfall. Eine 31-Jährige lag plötzlich auf der Plattform eines Fahrgeschäfts – mit schweren Kopfverletzungen. Offenbar war der Sitz für die korpulente Frau zu eng.

07.05.2018