Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Demokratische Schule zieht in die Mielestraße
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Demokratische Schule zieht in die Mielestraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 26.04.2018
An einer demokratischen Schule entscheiden die Schüler selbst, was sie lernen wollen. Quelle: dpa
Anzeige
Werder

Die „Schule des Lebens Potsdam“ will mehrere Räume im Bürokomplex in der Werderaner Mielestraße 2 beziehen, wie Sprecherin Grit Hübener bekannt gab. Für die ersten vier Jahre soll an diesem Standort in den Havelauen unterrichtet werden. Der Trägerverein der freien demokratischen Schule hat insgesamt 247 Quadratmeter gemietet und deren Nutzungsänderung beantragt. „Mit dem Bescheid rechnet der Trägerverein Ende Mai“, sagt Grit Hübener. Der Mietvertrag beginnt am 1. Juni – vorausgesetzt das Bildungsministerium hat die Genehmigung erteilt. Im fünften Jahr wolle die Schule in einen Neubau ziehen, den der Verein auf einem Grundstück in Werder errichten werde. Die Kaufverhandlungen laufen bereits. „Dort ist auch eine Kita mit 30 bis 40 Plätzen geplant“, kündigt die Sprecherin an. Der Bürokomplex in der Mielestraße wird seit langer Zeit von mehreren Firmen wie der Havelauen Projektgesellschaft, der Tierarztpraxis in den Havelauen, Horst Heinzel Kommunikationssysteme oder der Veranstaltungsagentur „Auenländer“ genutzt.

Im Oberschulbereich sind noch Plätze frei

Wie berichtet, hat der Verein die Genehmigung einer Oberschule mit angegliederter Primarstufe als Ersatzschule in freier Trägerschaft beantragt. In einer demokratischen Schule bestimmen die Schüler, was sie wie und wann lernen möchten. Im August soll die Einrichtung den Betrieb aufnehmen. Anfang Mai beginnen die Elterngespräche zur Auswahl der Schüler, wie Grit Hübener erklärt. Dem Vorstandsmitglied Sabrina Mathea zufolge werde derzeit geprüft, welche Anmeldungen für den Standort Werder noch gelten, denn für einige Interessenten sei der Fahrtweg nach Werder zu weit. Begonnen wird mit zehn Kindern von der Jahrgangsstufe 1 bis 3 und zehn Jugendlichen der Jahrgangsstufen 7 und 8. Pro Jahr kommen je zehn Schüler dazu, bis die maximale Zahl von 150 erreicht ist. Im Oberschulbereich sind noch Plätze frei, aber auch für die Jahrgangsstufen 1 bis 3 nimmt der Verein noch Anmeldungen entgegen. In den ersten drei Jahre erhält die freie Schule keinen Zuschuss, weshalb der Verein zunächst auf Bürgschaftsgeber angewiesen ist.

Von Luise Fröhlich