Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) „Tour de Verkehrswende“: Radfahrer machen am Mittwoch Halt in Werder
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel)

Fahrrad-Demo "Tour de Verkehrswende" macht am Mittwoch Station in Werder

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 30.08.2021
Die Initiative Verkehrswende Werder empfängt am Mittwoch, 1. September, die Teilnehmer der Fahrrad-Demo "Tour de Verkehrswende".
Die Initiative Verkehrswende Werder empfängt am Mittwoch, 1. September, die Teilnehmer der Fahrrad-Demo "Tour de Verkehrswende". Quelle: Initiative Verkehrswende Werder
Anzeige
Werder

Auf dem Weg von Paris nach Berlin machen die rund 40 Teilnehmer der Fahrrad-Demo „Tour de Verkehrswende“ am Mittwoch, 1. September, eine Station in Werder. Ab 13 Uhr werden die Radfahrer auf dem Plantagenplatz erwartet, wo um 15.30 Uhr eine gemeinsame Aktion geplant ist. Wie die Initiative Verkehrswende Werder mitteilte, soll das Thema Verkehrswende auf Werder heruntergebrochen werden. Dabei geht es zum Beispiel um Wünsche wie breitere Fahrradwege, eine autofreie Inselstadt sowie Tempo 30 in ganz Werder.

Werderaner begleiten die Radfahrer ein Stück

Die „Tour de Verkehrswende“ ist am 21. August gestartet und eine von sechs Fahrrad-Routen der Kampagne „Ohne Kerosin nach Berlin“. Sie soll auf die schnell umgesetzte Verkehrswende in der französischen Hauptstadt aufmerksam machen. Auf den meisten Pariser Straßen gilt seit Kurzem Tempo 30, ausgenommen wichtiger Verkehrsachsen und die Stadtautobahn.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im Anschluss an die gemeinsame Aktion auf dem Plantagenplatz werden Werderaner Rad-Aktiven die „Tour de Verkehrswende“ noch ein Stück auf ihrem weiteren Weg nach Potsdam begleiten. Die Tour endet am 2. September mit einer Abschlusskundgebung in Berlin.

Von MAZonline/fro