Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Nachbarn mit Schrotflinte erschossen: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Nachbarn mit Schrotflinte erschossen: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 29.10.2019
Der Angeklagte Andreas E. und sein Verteidiger im Landgericht. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam/Werder

Weil er seinen Nachbarn wegen eines Streits um seine Hunde mit einer Schrotflinte erschossen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Potsdam lebenslange Haft für einen 60-Jährigen gefordert. Das bestätigte das Landgericht Potsdam am Dienstag auf Nachfrage. Zunächst hatten die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ berichtet.

In ihrem Plädoyer warf die Staatsanwaltschaft dem Mann Mord vor. Die Verteidigung plädierte auf Totschlag und forderte fünf Jahre und sechs Monate Haft. Am Montag (4. November) soll es ein Urteil geben.

Täter traumatisiert?

Der Mann soll seinen Nachbarn im Februar in Bauch und Kopf geschossen haben, weil ihn dieser darauf hinwies, dass seine Hunde in der Hofanlage verboten seien. Der 60-Jährige hatte im Prozess gestanden, seinen Nachbarn mit der Schrotflinte erschossen zu haben. Er sei wegen eines früheren Erlebnisses traumatisiert. Der Streit mit dem Opfer habe ihn an dieses Erlebnis erinnert.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa/iro

Der Mann, der im Februar 2019 in Werder einen Nachbarn mit zwei Schüssen aus der Schrotflinte getötet hat, ist wegen Mordes angeklagt. Der Staatsanwalt sieht diesen Vorwurf als bewiesen an – der Verteidiger hingegen hält an einer anderen Version fest.

28.10.2019

Auf einem Rasentraktor war ein Mann in Töplitz unterwegs – und er war auch stark betrunken, wie die Polizei feststellte.

24.10.2019

Ob Obsthof oder Bekleidungsgeschäft: Noch immer gibt es Probleme mit dem Internet in Werder. Diese weißen Flecken will der Landkreis in den kommenden Jahren schließen. Bis dahin behelfen sich die Betroffenen mit eigenen Lösungen.

22.10.2019