Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Im Februar zieht Kunst in den Werderpark
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Im Februar zieht Kunst in den Werderpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 24.01.2019
Künstlerin Chang-Ok Han vor einem Werder-Motiv in ihrem Haus, das gleichzeitig ihr Atelier und ihre Galerie ist.
Künstlerin Chang-Ok Han vor einem Werder-Motiv in ihrem Haus, das gleichzeitig ihr Atelier und ihre Galerie ist. Quelle: Luise Fröhlich
Anzeige
Werder

Chang-Ok Han bringt Kunst in den Werderpark. Die 63-jährige Malerin aus Südkorea organisiert eine Ausstellung, die für einen Monat inmitten des Einkaufszentrums zu sehen sein wird. Dafür hat sie insgesamt neun weitere Künstler aus Werder, Potsdam und Berlin an Bord. Die Idee für die Aktion schwirrte ihr schon durch den Kopf, als sie noch in Berlin lebte. Sie stellte sich eine Ausstellung im Foyer des KaDeWe vor. Zum Gespräch mit dem Centermanager kam es nie. Anders war es nun in Werder. „Ich war an einem Wochenende einkaufen und dachte, dass das Foyer genügend Platz bieten würde. Also kontaktierte ich den Manager“, erzählt Chang-Ok Han.

Sie konnte Werderpark-Chef Alexander Plattner bei einem Treffen von ihrem Plan überzeugen. Er stellt der Organisatorin sogar kostenlos einen frei gewordenen Gewerberaum im Einkaufszentrum zur Verfügung. Das Thema der Aktion lautet „Kunst im und mit Leben“, womit ein Center, in dem Menschen täglich ein- und ausgehen, um Einkäufe zu erledigen, genau der richtige Ort ist. „Warum soll Kunst unbedingt in einer Galerie sein? Es ist nicht in unserem Sinne, wie die historische Avantgarde, eine evolutionäre Kunst zu schaffen, noch durch diese Kunstaktion eine kritische oder neue Kunstrichtung zu zeigen“, sagt Chang-Ok Han. Sie will gemeinsam mit ihren Mitstreitern einfach eine gute und interessante Kunst zeigen, die den Menschen Freude bereitet.

Keine einmalige Aktion

Vom 4. bis 28. Februar wird jeden Tag, außer sonntags, ein ausstellender Künstler vor Ort sein, durch die Schau führen und Fragen zu seinen Arbeiten beantworten. Eintritt kassiert die Organisatorin nicht. Mit von der Partie sind Gabriele Poggensee, Gisela Neuenhahn, Gudrun Mader, Helga Dieckmann, Irina Fedorova, Sandra Dahlmann, Frank Merten, Siegfried Stark und Tino Würfel. Jeder Künstler hat seinen eigenen Bereich, in dem er seine Arbeiten zeigen kann. Der Schwerpunkt liegt bei der Premiere der Kunstaktion auf Malerei und Illustration, verrät Chang-Ok Han. Sie sei gespannt auf die Reaktionen der Besucher und natürlich offen für Kritik.

„Wir fangen in Werder an und es wird keine einmalige Sache sein“, kündigt sie an. Jährlich soll die Aktion ein- oder zweimal stattfinden. Sollte die Gewerbefläche im Werderpark beim nächsten Mal wieder vermietet sein, könnte die Kunst ins Foyer wandern. Chang-Ok Han kann sich aber auch nach wie vor vorstellen, ihre Idee von Kunst mitten im Leben in Berlin umzusetzen.

„Zum Leben nach Werder gekommen“

Dort ist sie hauptberuflich in einem naturwissenschaftlichen Institut des Bundes tätig und organisiert nebenbei ebenfalls Ausstellungen in den Räumen. Vor acht Jahren zog Chang-Ok Han in die Blütenstadt. Sie sehnte sich nach Wasser und Natur, wie sie es in dem kleinen Dorf in Südkorea kennengelernt hatte, in dem sie aufgewachsen war. 1983 siedelte sie zunächst mit ihrem damals zwei Jahre alten Sohn nach Berlin um und war hauptsächlich damit beschäftigt zu überleben. „Zum Leben bin ich dann nach Werder gekommen und inzwischen schon fast eine Patriotin. Es war Liebe auf den ersten Blick“, gibt sie zu.

Schnell knüpfte Chang-Ok Han damals Kontakte zu Künstlern aus Werder, zuerst zu Frank W. Weber, Kurator der Stadtgalerie. „Ich habe alle hier als sehr offen erlebt“, sagt sie. In Berlin hatte Chang-Ok Han an der Humboldt-Uni Kunstgeschichte und Kulturwissenschaft studiert. Aber noch heute habe sie nicht ausgelernt und studiert während des Malens weiter. „Ich bringe geometrische Formen aus der Naturwissenschaft in das Gegenständliche hinein“, erklärt Chang-Ok Han. Asiatische Einflüsse sind unverkennbar. Die Natur ist ihre wichtigste Inspirationsquelle. Wenn sie am Plessower See spazieren geht, kommen ihr die besten Ideen.

Vernissage am zweiten Freitag im Februar

Geöffnet ist die Kunstausstellung im Werderpark vom 4. bis 28. Februar, montags bis samstags von 10 bis 19 Uhr. Es wird immer ein ausstellender Künstler vor Ort sein.

Die Vernissagefindet am Freitag, 8. Februar, zwischen 15 und 19 Uhr statt.

Neben Gesprächen mit dem Künstlern gehören auch Workshops zur Kunstaktion. An den Samstagen 16. und 23. Februar bietet Chang-Ok Han ab 15 Uhr eine Bastelstunde, zum Beispiel zum Anfertigen von Papierblumen, an.

Von Luise Fröhlich