Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Neuer Busfahrplan: Petzower fühlen sich abgehängt
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Neuer Busfahrplan: Petzower fühlen sich abgehängt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 24.04.2019
Regiobus hat etliche Fahrpläne zum 13.April verändert und angepasst.
Regiobus hat etliche Fahrpläne zum 13.April verändert und angepasst. Quelle: Regiobus
Anzeige
Petzow

Seit der jüngsten Fahrplanänderung von Regiobus fühlen sich einige Petzower abgehängt. „Die Anbindung des Ortsteils hat sich nach einigen Jahren der Verbesserung wieder deutlich verschlechtert“, sagt Vize-Ortsvorsteher Gunter Schinke. Seit dem 13. April könnten die Petzower nur noch mit dem Bus nach Werder fahren, wenn sie sehr früh aufstehen oder ihre Erledigungen auf den Nachmittag verschieben. Zwischen 7.25 und 14.20 Uhr fährt werktags kein Bus mehr. In den Schulferien sei das Angebot noch schlechter.

Eine Nachfrage bei Regiobus-Geschäftsführer Hans-Jürgen Hennig ergab, dass es die Fahrtverlängerung am späten Vormittag über Ferch hinaus, die auf Wunsch der Gemeinde mit dem Powerbus-Konzept eingeführt wurde, nicht mehr gibt. Die Busse seien zur ursprünglichen Route zurückgekehrt, weil „keine Fahrgäste diese Fahrten nutzten“, erklärte Hennig. Auch Touristen hätten keine Nachfrage an dieser Verbindung gezeigt.

Ortsbeirat fühlt sich übergangen

Am Wochenende und an den Feiertagen fährt der 607er in der Sommersaison wieder alle zwei Stunden als Kulturbuslinie. „Hier wurde offensichtlich nur von Wochenendtouristen ausgegangen, was aber der durchschnittlichen Verweildauer der Touristen in unserer Stadt widerspricht“, sagt Gunter Schinke.

Ihn wurmt noch etwas anderes: Anstatt des Station „Wendeschleife“ werde nun die Haltestelle „Schlosspark“ angefahren, die unbefestigt an der Straße liegt und besonders für Kinder schlecht zu erreichen ist. Er ärgert sich darüber, dass der Ortsbeirat in die Änderung nicht einbezogen wurde. Regiobus habe sich mit dem Landkreis abgestimmt und könne keinen Besprechungsbedarf mit dem Ortsbeirat Petzow erkennen.

Von Luise Fröhlich