Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Junge Randalierer gehen in Werder auf 69-Jährigen Zeugen los
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel)

Polizei Potsdam Mittelmark: Randalierer greifen Zeugen in Werder an und beleidigen Polizisten mit "Dreckiger Jude"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 21.06.2020
Quelle: dpa
Anzeige
Werder

Ein couragierter Zeuge einer Straftat in Werder wurde am Freitagabend zusammengeschlagen. Der 69-Jährige hatte bemerkt, wie ein junger Mann (28) aus einer 15-köpfigen Gruppe heraus an einem Regattahaus an der Uferstraße randalierte. Als er den Jüngeren aufforderte, damit aufzuhören, schlug dieser sofort zu.

Mit der Faust geschlagen und dabei gefilmt

Nach Polizeiangaben schlug er den 69-Jährigen mehrfach mit der Faust. Ein weiterer Täter (16) aus der Gruppe drohte dem Geschädigten noch mit Pfefferspray und filmte die Schläge mit seinem Handy.

Anzeige

Andere Zeugen riefen die Polizei. Als diese eintraf, zerstreute sich die Tätergruppe. Doch drei Verdächtige konnten von den Beamten sofort gefasst werden – darunter der 16- und der 28-Jährige. Das Handy des Jugendlichen mit dem Video der Gewalttat wurde sichergestellt.

Uferweg in Werder. Quelle: Christel Köster

Der 28-jährige lieferte sich offenbar auch noch eine Prügelei mit der Polizei. Er widersetzte sich seiner Festnahme und verletzte dabei noch einen Beamten so schwer, dass dieser vorübergehend nicht mehr dienstfähig sei, so die Polizeimitteilung.

Polizisten beleidigt: „Dreckiger Jude“

Außerdem beleidigte und bedrohte der aggressive 28-Jährige die Polizisten unter anderem mit „Dreckiger Jude“ und „Ich schlag dich tot.“ Er wurde in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wird nach MAZ-Informationen unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

Ein Dritter Täter leistete ebenfalls Widerstand bei seiner Feststellung. Bei dem 17-jährigen wurden noch verbotene Quarzsandhandschuhe und Betäubungsmittel aufgefunden. Die Jugendlichen wurden nach Rücksprache mit ihren Eltern entlassen.

Weitere Beteiligte wurden ermittelt. Die Polizei nahm insgesamt neun Strafanzeigen auf.

Potsdam ganz nah – der Newsletter für die Landeshauptstadt

Sie wollen immer bestens informiert sein, was sich in Ihrer Stadt verändert, aber nicht ständig die News checken? Dann haben wir genau das Richtige für Sie: Unseren kostenlosen Newsletter „Potsdam ganz nah“.

Zweimal wöchentlich nehmen wir Sie mit auf einen Streifzug durch die Landeshauptstadt und geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Nachrichten. Aber wir blicken auch hinter die Kulissen. Ehrlich, persönlich und zuverlässig recherchiert. Ganz nah dran eben.

Der kostenlose Newsletter erscheint immer dienstags und freitags und Sie können ihn hier abonnieren.

Von MAZonline