Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Sicherheit für Baumblüte erhöht
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Sicherheit für Baumblüte erhöht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 22.02.2019
Viele lassen sich die Baumblüte nicht entgehen.
Viele lassen sich die Baumblüte nicht entgehen. Quelle: FOTO: Julian Stähle
Anzeige
Werder

Die Sicherheitsanforderungen zum 140. Baumblütenfest in Werder sollen noch einmal erhöht werden. Das verkündete Werders 1. Beigeordneter Christian Große (CDU) am Donnerstagabend im Hauptausschuss, in dessen Zuständigkeit die Veranstaltung fällt. Vom 27. April bis 5. Mai feiert die Blütenstadt wieder ihr buntes Weinfest.

Mehr Betonsperren werden aufgestellt

„Im Fachausschuss hieß es, dass wir auf einem guten Weg sind und dass wir nicht befürchten müssen, zusätzliche Aufwendungen zu haben. Leider haben sich nun neue Sicherheitsanforderungen durch die Polizei ergeben.“ So müssen etwa ein Drittel mehr Sperrelemente gesetzt werden. Statt der bisher üblichen zwei Betonsperren, die den Innenstadtbereich für Autos sperren, sind nun drei erforderlich. Dies stelle eine „logistische Herausforderung dar“, sagte Große. Auch ein finanzieller Mehraufwand sei damit verbunden. Wie hoch die zusätzlichen Kosten ausfallen, könne man noch nicht sagen.

Die erhöhten Anstrengungen leiten sich aus den Auswertungen des Baumblütenfestes im Vorjahr ab. Bundes- und Landespolizei hatten die Lage gemeinsam bewertet, teilte Polizeisprecher Heiko Schmidt mit. Hier habe man erkannt, dass „Besucherströme zum Bahnhof und am Bahnhofsvorplatz mit einer zusätzlichen Straßensperre vor dem unkontrollierten Einfahren großer Fahrzeuge geschützt werden sollten.“ Dies erfordere zudem zusätzliche Ordner, welche die Zufahrt kontrollieren. „Die Themen Sicherheit und Sicherung der Veranstaltungen werden wieder zunehmen“, sagte Große.

Brücke wird nicht gesperrt

Es habe in der Vergangenheit Gerüchte gegeben, dass die Brücke zur Werder Insel während des Festumzuges für Fußgänger gesperrt werden soll, erklärte SPD-Fraktionsvorsitzende Anja Spiegel. „Wir werden sie nicht sperren“, klärte Große auf. Allerdings wolle man den Fest-Bereich Unter den Linden mit zusätzlichen Maßnahmen absichern. So wurden von einem externen Dienstleister zusätzliche Ordner eingekauft, die dort abgestellt werden. Auch Fahrzeuge des Umzugs müssen sich an die vorgegebene Maximalgröße halten. „Wir appellieren an die Teilnehmer, ihre Fahrzeuge auf der Insel zu belassen. Wir haben da den Platz.“

Auftritte stehen noch nicht fest

Das Veranstaltungs- und Verkehrskonzept von Wohlthat Entertainment wurde am Donnerstagabend einstimmig beschlossen. Wie im vergangenen Jahr auch ist die Innenstadt an den Festwochenenden sowie am 1. Mai für Autofahrer tabu. Der Festumzug wird am Samstag, dem 27. April, um 14 Uhr in der Moosfennstraße starten und über die Brandenburger Straße zur Insel führen. Der Gästestrom wird vom Bahnhof über die Friedrichshöhe, den Hohen Weg bis hin zum Markt und den verschiedenen Fest-Bereichen geführt.

Zum Abschluss am letzten Tag wird es wieder das Höhenfeuerwerk geben. Welche Musiker auftreten sollen, steht noch nicht fest.

Von Anne Knappe