Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) So sieht Werders erster Genarationen-Spielplatz aus
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) So sieht Werders erster Genarationen-Spielplatz aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 15.05.2019
Spielplatzbauer Sascha Mallinger (2. v.r.) und der 1. Beigeordneten Christian Große (r.) mit Plänen für den neuen Spielplatz. Quelle: foto: henry Klix
Werder

Die Werderaner Kinder können sich seit dieser Woche auf einem weiteren Spielplatz mit neuen Geräten austoben. Und sie können sich auf einen weiteren freuen. Die Stadt hat den Spielplatz am Ende der Uferstraße eingeweiht und für den Spielplatz in der Mozartstraße die ersten Spatenstiche getan. Damit setzt sie ihr ambitioniertes Programm zur Erneuerung und Ergänzung der städtischen Spielplätze fort. Innerhalb weniger Jahre sollen alle 30 Plätze saniert werden und drei weitere dazukommen. Pro Jahr steht ihr dafür 200.000 Euro mittels eines eigens dafür eingerichteten Spielplatz-Etats zur Verfügung.

Bürgermeisterin Manuela Saß verteilt Eis-Gutscheine an die Kinder der evangelischen Kita Inselstadt, am Tag der Einweihung des Spielplatzes in der Uferstraße in Werder Quelle: Annika Jensen

Der Spielplatz an der Regattastrecke hat maritim inspirierte hochwertige hölzerne Spielgeräte. Er wurde für 70.000 Euro erneuert. Auf einem Kletterparkour können die Kinder sich austoben. An einem Ende des Parkours gibt es einen „Surf Shop“, eine Art Baumhaus, aus dem auch eine Rutsche in den Sand führt. Natürlich steht den Kindern auch eine Schaukel zu Verfügung. Am Tag der Einweihung haben die Kinder der evangelischen Kita Inselstadt extra ihr Tagesprogramm unterbrochen. So konnten sie den Politikern demonstrieren, was sich mit den Spielgeräten alles anstellen lässt. Und sie hatten einen weiteren Grund zur Aufregung: Die Bürgermeisterin, Manuela Saß, hatte ihnen etwas mitgebracht. Jeder bekam einen Eis-Gutschein.

„Mir fehlen Geräte für die ganz Kleinen“

Am Rande schaute eine junge Mutter mit ihrem eineinhalb-jährigen Sohn dem Treiben zu. „Ich finde den Spielplatz schön, hätte mir aber noch mehr Geräte für die ganz kleinen gewünscht“, sagt die 19-Jährige. Etwa eine Kiste mit Spielzeug, um im Sand zu spielen.

Zumindest für die Kleinkinder, kommt aber noch Spielgerät. Es ist geplant, zwei Wipper, in Form einer Möwe und eines Hechtes, aufzustellen.

Auf den Spielplatz in der Mozartstraße müssen die Werderaner Kinder indes noch etwas warten. Bis September soll er fertig sein. Und er wird sich abheben von den anderen Spielplätzen in der Stadt. Er wird nämlich der erste Generationen-Spielplatz. Mit Gesamtkosten von 280.000 Euro ist er nicht im Spielplatz-Etat enthalten. Auf zwei Ebenen soll er Treffpunkt für alle Generation werden. Im unteren Bereich werden große Spielgeräte für die kleinen Kinder stehen und im oberen Bereich wird es einen Fitness-Parkour für die etwas älteren Kinder geben. Viel Grün und ausreichend Sitzgelegenheiten werden den Platz umgeben.

Spatenstich für den Spielplatz in der Mozartstraße in Werder. V.l.n.r.: Sascha Mallinger (Bauunternehmen), Christian Große (1. Beigeordneter) und Werner Große (Kreistagsvorsitzender) Quelle: Henry Klix

An den Kosten beteiligt sich auch die Wohngenossenschaft „Havelblick“. „Sie hat hier viele Wohnungen um den Spielplatz, deswegen wollten wir die Bewohner daran beteiligen“, sagt Henrx Klix, Stadtsprecher.

Christian Große, 1. Beigeordneter von Werder, sieht durch den großen Generationen-Platz einen weiteren Vorteil: „Das Quartier wird aufgewertet“, sagt er. „Ich bin schon sehr gespannt. Die Pläne sehen jedenfalls toll aus.“ Geplant hat das Unternehmen Ardoris GmbH aus Werder. Bauen wird die Mallinger Garten- und Landschaftsbau GmbH, ebenfalls aus Werder.

Der Plan für den Generationen-Platz an der Mozartstraße in Werder. Links ist der Spielgeräte-Bereich zu sehen, rechts der Fitness-Parkour. Quelle: Ardoris

Von Annika Jensen

Die SPD will die ehrenamtliche Feuerwehr in Werder um hauptamtliche Kräfte ergänzen. Das lehnen CDU, Feuerwehr und der Landesfeuerwehrverband allerdings geschlossen ab. Sie sehen dafür keinen Bedarf.

18.05.2019

Seit sechs Wochen wartet der 66-Jährige vergeblich auf seine Post. Wenn sie dann doch kommt, liegen mit den Rechnungen oft schon die dazugehörigen Mahnungen im Briefkasten.

18.05.2019

Die Grünen-Fraktion möchte die Stadtverwaltung mit der Erarbeitung einer Baumschutzsatzung beauftragen. Die CDU hält eine solche Satzung für überflüssig. Es gebe bereits eine auf Kreisebene.

13.05.2019