Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Weitere Kita für 200 Kinder geplant
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Weitere Kita für 200 Kinder geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 04.03.2019
Die Kita „Havelzwerge“ (l.) in der Adolf-Damaschke-Straße in Werder ist im Herbst 2017 eröffnet worden. Sie kostete 2,9 Millionen Euro. Quelle: Luise Fröhlich
Werder

In der Adolf-Damaschke-Straße in Werder soll eine weitere Kita entstehen, wie die Stadtverwaltung bestätigte. Geplant ist die Einrichtung mit 200 Plätzen zwischen der im Herbst 2017 eröffneten Kita „Havelzwerge“ und der Rettungswache, die derzeit erweitert wird. Beide Bauten stammen aus der Feder der kommunalen Haus- und Grundstücksgesellschaft Werder (HGW), die auch Bauherrin der neuen Tagesstätte ist. „Sobald die Planung fertig ist, soll der Bauantrag gestellt werden. Das heißt schnellstmöglich“, sagte Werders 1. Beigeordneter Christian Große (CDU).

Laut HGW beträgt die Bauzeit etwa ein Jahr. Die Kita soll, wie die benachbarte Einrichtung, ebenfalls in Modulbauweise errichtet werden. Nach einer ersten groben Schätzung belaufe sich die Investition in den dreigeschossigen Bau auf etwa acht Millionen Euro. Der Kaufpreis für das etwa 6500 Quadratmeter große Grundstück wird mit rund 500.000 Euro angegeben – es gehört der Stadt Werder. Die HGW hat einen Kaufantrag gestellt.

Löschwasserbrunnen muss noch gebohrt werden

Die Brachfläche dient aktuell als Parkplatz für Mitarbeiter der Kita und Rettungswache sowie für Pendler, die am Bahnhof oder im Parkhaus mit ihrem Auto keinen Platz mehr finden. Wie aus den ersten Entwurfsplänen hervorgeht, soll die neue Kita nicht direkt an der Straße, sondern im hinteren Bereich des Grundstückes stehen. Davor sind rund 50 Stellplätze vorgesehen. „Kitaplätze sind natürlich wichtiger als Parkplätze, aber wir behalten die Parkmöglichkeiten im Blick“, erklärte Christian Große. Für die Erzieher würden die Parkplätze ausreichen und es blieben sogar einige zusätzliche Parkplätze. Ein zweites Parkhaus soll, wie berichtet, die Situation am Bahnhof entlasten. Zudem seien mit dem Powerbus-Konzept vor zwei Jahren die Busanschlüsse an den Bahnhof optimiert worden.

Gute Nachrichten gibt es inzwischen auch von der geplanten Kita in der Poststraße in Elisabethhöhe. Laut Stadtverwaltung rechnet die HGW damit, die Einrichtung für 100 Kinder noch in diesem Jahr fertig stellen zu können. Inzwischen wurde das Grundstück in Nachbarschaft zur Awo-Kita „Spatzenhaus“ für den Baubeginn vorbereitet. Was noch fehlt, ist der Löschwasserbrunnen, der eigentlich schon zum Ende vorigen Jahres gebohrt werden sollte. Das soll nun zeitnah nachgeholt werden. Die Baukosten liegen voraussichtlich bei 3,6 Millionen Euro.

300 Kita-Plätze fehlen

Für viele Eltern kommen die Bemühungen um mehr Kitaplätze in der Stadt Werder und den Ortsteilen trotzdem zu spät. Christian Große berichtete auf MAZ-Nachfrage von etwa 300 Plätzen, die im laufenden Kitajahr fehlen. Zuvor waren es 200.

Von Luise Fröhlich

Der Pachtvertrag zwischen den Glindower Karnevalisten und dem neuen Eigentümer des „Deutschen Hauses“ läuft noch bis Ende März – was danach mit dem einstigen Gasthof und dem Saal passiert, ist offen.

04.03.2019

Unfall auf der A10 (südlicher Ring): Ein Lkw wollte die Spur wechseln und rammte dabei einen Mercedes. Der Autofahrer wurde verletzt.

01.03.2019

Straffer Zeitplan für die Bauarbeiten am Lindowschen Haus in Werder: Schon im Mai soll die Touristeninfo in dem alten Obstbauerngehöft eröffnen. Am Donnerstag ist das Gebäude zum „Denkmal des Monats“ ernannt worden.

28.02.2019