Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Trotz Anstieg der Straftaten: Polizei zieht positive Blütenfest-Bilanz
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) Trotz Anstieg der Straftaten: Polizei zieht positive Blütenfest-Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 07.05.2018
Quelle: ZB
WErder (Havel)

Die vorläufige Polizei-Bilanz vom 139. Baumblütenfest in Werde (Havel) fällt überraschend positiv aus.

An diesem Wochenende endet das 139. Baumblütenfest. Mehr als eine Woche genossen die zahlreichen Besucher Wein von Obstbauern, Fahrgeschäfte, viele Leckereien und natürlich Live-Musik.

„Die Zusammenarbeit insbesondere mit dem Veranstalter, der Stadt Werder (Havel), den ehrenamtlichen Einsatzkräften, den Kräften der Bundespolizei und der Landespolizei Brandenburg und das insgesamt sehr gute und reibungslos funktionierende Sicherheitsgefüge haben dazu beigetragen, dass das 139. Baumblütenfest ein sicheres und friedliches Volksfest war“, so Polizeidirektor Karsten Schiewe.

Die Bundespolizei äußerte sich ähnlich: Rund 2100 Beamte sorgten für die Sicherheit rund um den Bahnhof und in den Zügen: Es gab „keine wesentlichen Vorkommnisse“, heißt es in der Mittelung der Bundespolizei. Rund 180.000 Besucher reisten mit der Bahn zum Volksfest nach Werder (Havel) an und wieder ab. Pro Tag waren zwischen 20 und 400 Bundespolizisten im Einsatz, um eine reibungslose An- und Abreise am Bahnhof Werder und an ausgewählten Bahnhöfen in Berlin und Brandenburg zu gewährleisten.

Auch Werders Bürgermeisterin Manuela Saß zog noch am Sonntag eine positive Bilanz des Werderaner Traditionsspektakels. Sie hob vor allem die Atmosphäre auf dem Obstpanomaramweg hervor: „Die Höfe der Obstbauern sind eine immer gefragtere Alternative zum Trubel auf der Festmeile“, so Saß.

Bahn-Chaos am ersten Wochenende

Bei bestem Wetter lockte das Baumblütenfest wieder Zehntausende Besucher an. Viele kamen mit der Bahn und das sorgte schon am ersten Tag für Chaos. Grund war ein Personalmangel bei der Bahn. Einige der Sonderzüge fielen aus, die fahrenden Züge entsprechend voll. Der Bahnhof musste mehrmals gesperrt werden.

Doch auch volle Züge schreckten die Besucher nicht ab. Vor allem an den beiden Wochenenden strömten die Menschen auf die Partymeile und die Obstgärten. Es gab Sonne, Wein und Party satt – mit einigen unschönen Folgen.

„Das erste und das zweite Wochenende lockten bei sommerlichen Temperaturen viele Gäste zum Baumblütenfest. Die Kombination aus Obstwein und Sonnenschein war für manche Besucher eine Herausforderung“, so Schiewe.

Über 100 Straftaten mehr als im Vorjahr

Bis zum Sonntagabend um 21 Uhr registrierte die Polizei insgesamt 375 bis Straftaten. Das sind 105 mehr als im Jahr zuvor.

Die Mehrzahl waren 168 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Und auch der Umgangston war rau: 67 Körperverletzungsdelikte wurden gezählt. Dazu 36 Beleidigungen sowie 28 Widerstandshandlungen und ein Raub.

Genau 257 Mal sprach die Polizei einen Platzverweis aus (2017: 248 Mal) und 80 Personen – 53 mehr als noch im Vorjahr – kamen in Gewahrsam. In den meisten Fällen waren die Betroffenen stark alkoholisiert.

Im Bereich des Bahnhofs wurden 148 Straftaten durch die Bundespolizei registriert. Es handelte sich vor allem um alkoholbedingte Straftaten; etwa ein Drittel waren Gewaltdelikte. Das Gesamtstraftatenaufkommen stieg im Vergleich zum Vorjahr erkennbar an, konstatierte die Bundespolizei.

Am Wochenende begann in Werder das 139. Baumblütenfest. Zahlreiche Gäste kamen bei tollem sonnigen Wetter auf die Festwiese. Wir zeigen die schönsten Bilder.

Bilanz fällt positiv aus

„Der Anstieg der polizeilich erforderlichen Maßnahmen ist vornehmlich auf das im Verhältnis zum Vorjahr erheblich schönere Wetter zurückzuführen. Dadurch, aber auch durch die Lage des Feiertages und des ‚Brückentages‘ war die Feierlaune doch stärker befördert worden.“, so Schiewe zum Abschluss des polizeilichen Einsatzes Baumblüte 2018.

„In Zusammenarbeit mit den Rettungskräften gelang es den Sicherheitsorganisationen aber während der Festwoche immer sicherzustellen, dass Hilfe wo nötig schnell vor Ort war.“

Bahn-Chaos, Vergewaltigung und ein schwerer Unfall

» Volle Züge, gesperrter Bahnhof:
Vor allem am ersten Wochenende waren die Züge aufgrund vieler Ausfälle proppevoll. Am Bahnhof hatte die Bundespolizei jede Menge zu tun. Bis zu 900 Beamte waren dort im Einsatz.

» Polizei sucht Vergewaltiger:
Die Polizei fahndet nach einem Mann, der am 1. Mai eine junge Frau vergewaltigt haben soll. Noch gibt es keine konkreten Hinweise, aber neue Erkenntnisse zur Tat.

» Schwerer Unfall:
Am letzten Wochenende kam es zu einem schweren Unfall auf einem Fahrgeschäft. Eine Frau lag benommen auf der Plattform des Karussells.

Auf dem Baumblütenfest kam es am Samstag zu einem tragischen Unfall in einem Fahrgeschäft. Eine 31-Jährige musste mit schweren Kopf- und Gliederverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Von MAZonline

Am Sonntagabend endete Werders Riesensause. Trotzt des schweren Unfalls an einem der Fahrgeschäfte am ersten und einer mutmaßlichen Vergewaltigung am ersten Festwochenende ziehen Stadt und Polizei ein positives Fazit.

07.05.2018

Am Samstag kam es auf dem Baumblütenfest zu einem tragischen Zwischenfall. Eine 31-Jährige lag plötzlich auf der Plattform eines Fahrgeschäfts – mit schweren Kopfverletzungen. Offenbar war der Sitz für die korpulente Frau zu eng.

07.05.2018

Die Glindower Grundschüler müssen zum Schuljahresende ihren Garten in der Nähe aufgeben. Die Suche nach Alternativen ist nun geglückt. Am Freitag sind Hochbeete aufgebaut worden.

08.05.2018