Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) CDU und Linke wollen Vollzeit-Gerätewart
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel) CDU und Linke wollen Vollzeit-Gerätewart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 06.12.2018
Die Werderaner Feuerwehr bei einem Einsatz auf der A10.
Die Werderaner Feuerwehr bei einem Einsatz auf der A10. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Werder

Der Gerätewart der Freiwilligen Feuerwehr Werder soll in Vollzeit eingestellt werden. Das fordern CDU und Linke in einem gemeinsamen Antrag zur Stadtverordnetenversammlung am 13. Dezember. Derzeit ist der Gerätewart auf einer halben Stelle tätig, was den Fraktionen angesichts der wachsenden Stadt und zunehmenden Großbrandereignissen zu wenig ist. Auf der anderen Hälfte der Stelle ist er für Hausmeistertätigkeiten an Schulen eingespannt. „Bei der Übergabe der Fördermittel für das neue Gerätehaus in Plessow kam die Idee, einen gemeinsamen Antrag zu stellen“, erklärte CDU-Chef Hermann Bobka. Der Vollzeit-Gerätewart soll es den ehrenamtlichen Brandschützern leichter machen, gut ausgerüstet in die Einsätze zu gehen, ergänzte Peter Kreilinger, Vize-Vorsitzende der CDU. Zudem könne er dazu beitragen, dass die Ziele aus dem Gefahrenabwehrbedarfsplan, der ebenfalls Inhalt der nächsten Stadtverordnetenversammlung ist, schneller erreicht werden können.

Wie berichtet, müsste die Einsatzbereitschaft gemäß dieses Plans bis zum Idealzustand künftig um 62 Prozent gesteigert werden. Die Freiwillige Feuerwehr Werder ist in diesem Jahr schon zu mehr als 300 Einsätzen ausgerückt, erst vor wenigen Tagen zum Beispiel zum Auffahrunfall mit einer leicht verletzten Person an der Autobahnauffahrt Phöben. Im vorigen Jahr kamen die Ehrenamtlichen auf insgesamt 456 Einsätze.

Von Luise Fröhlich