Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Werder (Havel) Werders Tourist-Information wurde inkognito überprüft
Lokales Potsdam-Mittelmark Werder (Havel)

Werders Tourist-Information wurde inkognito überprüft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 28.07.2020
Christine Steinbach, Mitarbeiterin der Tourist-Information in Werder, mit dem I-Zertifikat. Quelle: foto: Stadt
Anzeige
Werder

Die Tourist-Information von Werder darf seit neuestem mit der sogenannten „I-Marke“ werben. Das teilte Stadtsprecher Henry Klix mit. Die „I-Marke“ sei ein Qualitätszeichen für Tourist-Informationen, das erst nach einer strengen Zertifizierung genutzt werden dürfe. „Und Werder bekam dabei die Note ’sehr gut’“, so Klix.

Prüferin kam inkognito

Vor einigen Wochen hatte eine Prüferin des Deutschen Tourismusverbandes den neuen Standort der Tourist-Information im Lindowschen Haus besucht, inkognito und unangekündigt. Sie schaute sich um, befragte die Mitarbeiter zu den verschiedensten Themen, wie auch Gäste das tun, und gab sich erst danach zu erkennen. Auch das schriftliche Ergebnis der Prüfung und die Lizenz sind mittlerweile angekommen.

Anzeige

Für die Tourist-Information in Werder gab es dem Prüfergebnis zufolge 95 von 100 Prozentpunkten. Um mit dem Markenzeichen werben zu könne, müssen mindestens 67 Prozentpunkte erreicht werden. Der Landes- und Bundesdurchschnitt liegt bei 80 Prozent.

Andrang ist trotz Corona groß

„Die vollen Punktzahlen gab es auf das Erscheinungsbild der Innenräume, die Beratung und den Service“, so Werders 1. Beigeordneter Christian Große (CDU). Der Auswertungsbericht gebe zugleich einige Hinweise, welche Möglichkeiten der Verbesserung in Werder noch bestehen. „Zum Beispiel, dass ein ordentlicher Hinweis zum kostenlosen W-LAN angebracht werden muss.“

Erst im August vergangenen Jahres zog die Tourist-Information in das frühere Obstzüchtergehöft, das unter Denkmalschutz steht. Zuvor war es umfassend saniert und modernisiert worden. Aktuell bestehen wegen der Corona-Pandemie Einschränkungen bei der Nutzung der Tourist-Information. Die Nachfrage ist in den Sommerferien dennoch groß. Die Gäste fragen vor allem nach Informationen zum Rad- und Wassertourismus.

Von MAZonline