Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Expertin vermittelt Grundschülerin die Freude am Lesen
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg Expertin vermittelt Grundschülerin die Freude am Lesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 27.03.2019
Die Kinder der Grundschule „Am Schlosspark“ sollten selbst abstimmen, welches Buch sie rein äußerlich am meisten anspricht – und welche Geschichte sie hören wollen. Quelle: Eva Loth
Wiesenburg/Mark

Tina Kemnitz nennt sich selbst Literaturvermittlerin. „Die Bezeichnung habe ich mir ausgedacht“, schmunzelt sie. Denn eigentlich gibt es diesen Beruf gar nicht. Er ist eher ein Sammelsurium von allem, was mit Sprache und Literatur zu tun hat.

Im Moment ist die 49-jährige Mutter zweier Kinder wieder bei den Märkischen Literaturtagen unterwegs. Die studierte Sprechwissenschaftlerin versucht ungezwungen und locker, Kinder auf geschriebene Bücher neugierig zu machen. Dazu ist sie sowohl bundesweit als auch im deutschsprachigen europäischen Ausland unterwegs – und das nicht nur zu speziellen Veranstaltungen.

Tina Kemnitz hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder für Bücher zu begeistern. Die 49-Jährige bezeichnet sich selbst als Literaturvermittlerin und war anlässlich der Märkischen Literaturtage in der Wiesenburger Grundschule „Am Schlosspark“ zu Gast.

Die Schüler der Grundschule „Am Schlosspark“ in Wiesenburg sind am Montag in den Genuss einer Veranstaltung mit Tina Kemnitz gekommen. Gemeinsam mit Bibliotheksleiterin Irina Seeger wurden die Bücher ausgesucht, die vorgestellt werden sollten. Denn es ist Tina Kemnitz wichtig, dass die Bücher in den Bibliotheken und auch im Handel vorrätig sind.

Die Veranstaltung ähnelt eher einer kleinen Show. Kein Problem für Tina Kemnitz – studierte sie doch ein Jahr lang Schauspiel an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig. Durch ihre lockere, lustige Art fassten die Kinder sofort Vertrauen und beteiligten sich aktiv.

Der erste Eindruck entscheidet

Zu Beginn hatte Tina Kemnitz die Bücher auf einem Tisch aufgebaut, so dass alle das Cover der Bücher gut sehen konnten. Denn der erste Eindruck vom Cover entscheidet oft, ob man sich für ein Buch interessiert. Die Schüler konnten nun mit roten Schnipseln abstimmen, welches Cover ihnen am besten gefällt.

Dann lauschten alle aufmerksam den Geschichten aus den Büchern. Die Kinder erhielten eine kurze Einführung über die Personen im Buch, dann wurde eine kurze Episode vorgelesen – aber natürlich nicht zu viel, denn schließlich sollte die Spannung erhalten bleiben.

Abstimmung am Ende

Zum Schluss durften die Kinder noch einmal mit blauen Schnipseln abstimmen. Diesmal ging es darum, welche Geschichte sie am interessantesten fanden. Dabei erlebte Tina Kemnitz oft, dass das schönste Cover nicht immer unbedingt die für die Kinder spannendste Geschichte enthielt.

Diese Erfahrung machte auch Irina Seeger bereits in der Bibliothek. Sie habe mal ein Buch über Indianer im Angebot gehabt, erzählt die Bibliothekarin. „Aber das Cover sprach wohl die Kinder nicht so sehr an.“ Schließlich habe sie dasselbe Buch mit einem anderen Einband gefunden – und seitdem gehe es weg wie die buchstäblichen warmen Semmeln.

Zum Abschluss der Veranstaltung mit Tina Kemnitz konnte sich jedes Kind eine Liste mit den vorgestellten Buchtiteln mitnehmen. Die Wiesenburger Bibliothek hat diese zur Ausleihe vorrätig. Und auch für das kommende Osterfest ist eines der Bücher sicher ein tolles Geschenk – ein tolles Buch eben.

Weitere Infos zu Tina Kemnitz und ihrer Arbeit unter: www.tollesbuch.de

Von Eva Loth

Der Landkreis schätzt die Wiesenburger Quellen als geologisches Risiko ein und fordert ihre definitive Stilllegung. Der Nachlassverwalter des früheren Getränkehersteller bietet Brunnen dennoch an.

26.03.2019

Typsich Fläming: Das Gotteshaus im Wiesenburger Ortsteil Benken ist ursprünglich aus Feldsteinen errichtet worden. Man nimmt an, dass die Anfänge der Kirche ins 12. Jahrhundert zurückreichen.

26.03.2019

496 Männer und Frauen wollen in den Kreistag Potsdam-Mittelmark. Steffen Königer aus Werder/Havel und Reyk Schulz aus Niemegk sind die einzigen Einzelbewerber. Noch fehlt die endgültige Bestätigung.

24.03.2019