Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Firma Wienerberger sieht ihre Reetzer Ziegelei im Aufwind
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg Firma Wienerberger sieht ihre Reetzer Ziegelei im Aufwind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:34 11.02.2020
Werksleiter Markus Klie und Produktionsleiter Steffen Bullerdieck mit den Poroton-Ziegeln. Quelle: Matthias Piekacz, promo
Anzeige
Reetz

Mit umfangreichen Investitionen macht Wienerberger sein Ziegelwerk Reetz fit für die Bauaufgaben der Zukunft. Das geht jedenfalls aus Pressemitteilung des Unternehmens hervor, die am Dienstag verbreitet worden ist. Vor allem die mit Mineralwolle gefüllten „Poroton“-Ziegel seien ein wichtiger Wachstumspfeiler. Konkrete Zahlen zu den Investitionen nannte das Unternehmen nicht.

Diese speziellen Ziegel zum Bau von Ein- und Mehrfamilienhäusern würden nach eigener Einschätzung immer stärker nachgefragt, da sie keine zusätzliche Dämmung benötigen würden. Erweitert werde die Produktpalette in Reetz nun um einen mit Mineralwolle gefüllten „Poroton“-Ziegel mit hoher Tragkraft für den mehrgeschossigen Wohnungsbau.

Anzeige

Die in Hannover ansässige Firma Wienerberger hatte den Reetzer Betrieb im Jahre 2017 übernommen. Derzeit sind dort 60 Menschen beschäftigt.

Die Anforderungen an energieeffizientes Bauen und damit an die benötigten Baustoffe stiegen stetig, berichtet das Unternehmen. Gleichzeitig müssten die Bauprodukte hohe Ansprüche an Brand- und Schallschutz sowie Tragfähigkeit erfüllen. „All das leisten Tonbaustoffe, wie die hochwärmedämmenden Poroton-Ziegel, die wir in Reetz produzieren,“ sagt Markus Klie, Werksleiter des Wienerberger-Werkes Reetz.

Und: „Die Nachfrage nach Ziegeln für die sogenannte monolithische Bauweise ohne Außendämmung ist in Deutschland und im europäischen Ausland hoch. Um dem auch in Zukunft gerecht zu werden, waren in unserem Werk Investitionen nötig.“ So mussten beispielsweise veraltete Maschinensteuerungen ersetzt und Anlagen zur Trocknung der Ton-Rohlinge und der Ofen zum Brennen der Ziegel saniert werden.

Die Reetzer Ziegelei auf einem werkseigenen Luftbild. Quelle: promo

Aufgrund der Wohnungsknappheit in den Städten würden vor allem Ziegel für mehrgeschossige Gebäude immer stärker nachgefragt. „Besonders stolz sind wir darauf, dass die Investitionen in unser Werk nun die Produktion eines verfüllten Ziegels ermöglichen, der optimal für den mehrgeschossigen Wohnungsbau geeignet ist“, sagte Steffen Bullerdieck, Produktionsleiter im Werk Reetz. „Bei entsprechender Planung können mit diesen Poroton-Ziegeln Wohngebäude mit bis zu neun Geschossen errichtet werden – ohne zusätzliche Außendämmung.“

Spezielle Geschossziegel

Die speziellen Geschossziegel von Wienerberger seien so konstruiert, dass sie eine besonders hohe Tragkraft mit der integrierten Wärmedämmung aus Mineralwolle kombinieren. „Mit unseren dämmstoffverfüllten Poroton-Ziegeln und unseren optimierten Produktionsabläufen sind wir in Reetz für die Zukunft des Bauens bestens aufgestellt und können auch neue Wachstumschancen erschließen”, versicherte Klie.

Der Ton für die Ziegel stamme größtenteils aus der unmittelbaren Umgebung: 80 Prozent der für die Produktion erforderlichen Rohstoffe würden vor Ort gewonnen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. 2018 sei es gelungen, ein neues Bergfeld der zum Werk gehörenden Tongrube zu erschließen. Damit seien die benötigten Tonmengen langfristig gesichert. Werksleiter Klie: „Dadurch vermeiden wir lange Transportwege und schonen Ressourcen – ein Beitrag zum Klimaschutz.“

Von MAZ

Großeinsatz für die Feuerwehren aus Bad Belzig und Wiesenburg. Denn der Giebel des früheren Benkener Gasthofes ist abgestürzt. Die Gefahr für die L 95 ist erst einmal gebannt.

10.02.2020

Das Sturmtief „Sabine“ hat in Bad Belzig und Umgebung Spuren hinterlassen. Bäume und Äste blockierten vorübergehend Straßen. Außerdem verzeichnete der Energieversorger eine Hand voll Störungen.

10.02.2020

Der Reetzer Friedhof bietet aktuell einen eher ungewöhnlichen Anblick. Der Grund: Die hintere Baumreihe auf dem Gelände musste gefällt werden. Jegliche Rettungsmaßnahmen im Vorfeld waren erfolglos.

10.02.2020