Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Gehweg und Parkplätze am Friedhof geplant
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg Gehweg und Parkplätze am Friedhof geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 12.07.2018
Der Gehweg- und Parkplatzbau  in der Schlamauer Straße wird vorbereitet. Besucher des Wiesenburger Friedhofes (links) hoffen darauf.
Der Gehweg- und Parkplatzbau in der Schlamauer Straße wird vorbereitet. Besucher des Wiesenburger Friedhofes (links) hoffen darauf. Quelle: Dirk Fröhlich
Anzeige
Wiesenburg

Am Friedhof sollen Parkplätze und Gehweg entstehen. Dazu wird der Teilausbau der Schlamauer Straße ins Auge gefasst. Aktuell stellen Besucher ihre Autos zwischen den Bäumen an der eher schlecht als recht befestigten Piste ab. Deren wuchernde Wurzeln bilden für Fußgänger eine erhebliche Stolpergefahr.

Knapp 150 000 Euro sollten mittelfristig dafür wohl eingeplant werden. Die Gemeindevertretung Wiesenburg/Mark hat die Verwaltung beauftragt, sich zunächst einmal um Förderung aus dem Leader-Programm der Europäischen Union zu bewerben. Die Aussichten stehen nach Einschätzung von Bürgermeister Marco Beckendorf (die Linke) nicht schlecht. Denn damit würden buchstäblich nebenbei die Wege zu drei Gewerbetreibenden und ein kleiner Abschnitt der Kunstwanderroute verbessert.

Antrag zur Lokalen Aktionsgruppe

„Mit der parlamentarischen Bestätigung ist das Vorhaben haushaltswirksam und wird entsprechend von der Lokalen Aktionsgruppe Fläming/Havel höher bewertet“, hat Kämmerin Kornelia Feldmann berichtet. Es stehe aber noch nicht fest, dass es wirklich realisiert wird, so die Finanzchefin auf Nachfrage von Daniela Rabinowitsch (die Linke).

Erfahrungsgemäß vergehen zwischen erster Antragstellung und tatsächlichem Baubeginn ohnehin zwei Jahre. Wenn die Bedingungen geklärt seien, könne aber über Ausführung und Kosten gesprochen werden, so die Verwaltungsspitze. Sie müssten laut Marco Beckendorf anteilig von den Grundstückseigentümern der laut Satzung innerörtlichen Durchgangsstraße getragen werden. Die Details wären mit den Anliegern zu klären, hieß es.

Ausbau nur mit Fördergeld

Gleichwohl betonte Ortsvorsteher Bernd Müller, dass die Idee auf der langjährigen Ausbauplanung für die Kommune fußt. Es gelte wie immer der Grundsatz, dass Straßenausbau nur unter Nutzung von Förderquellen überhaupt infrage komme.

Doch bringt die Neuerrichtung von Parkplätzen auf einer nicht mehr benötigten Friedhofsfläche, inklusive Zaunbau, neue Kosten für das allgemeine Friedhofswesen der Kommune mutmaßt Robert Pulz. Auch wenn die Investition dann vergleichsweise günstig ausfalle, sei sie doch eine Belastung, meint der Abgeordnete aus Medewitz. Er stellte sich nicht gegen das Vorhaben, sagte aber: „Die Auswirkung sollten wir einfach im Blick haben, wenn die Ausgaben für diesen Posten zur Diskussion stehen.“

Von René Gaffron