Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Kostenloses WLAN gibt es jetzt in fast allen Wiesenburger Ortsteilen
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg

Kostenloses WLAN gibt es jetzt in fast allen Wiesenburger Ortsteilen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 26.02.2021
Das Schlamauer Gasthaus "Zur frischen Quelle", samt Dorfgemeinschaftsraum, verfügt jetzt über kostenloses WLAN.
Das Schlamauer Gasthaus "Zur frischen Quelle", samt Dorfgemeinschaftsraum, verfügt jetzt über kostenloses WLAN. Quelle: René Gaffron
Anzeige
Wiesenburg

WLAN-Empfang auf fast jedem Dorf: In der Gemeinde Wiesenburg/Mark ist das ab sofort möglich. Fast in jedem Ort gibt es an zentraler Stelle einen schnellen Internetzugang. Für die Nutzer ist das völlig kostenlos. Einmal angemeldet können sie mit ihren Geräten ohne Zeitlimit im Internet surfen – Nachrichten schreiben, Bilder verschicken und Videos schauen.

Dank der Vermittlung durch die Wirtschaftsförderung des Landkreises Potsdam Mittelmark hat das Ministeriums für Wirtschaft des Landes Brandenburg die Ausstattung finanziert. Landesweiten wurden 1200 Standorte ausgesucht. Vodafone konnte sich in der Ausschreibung durchsetzen. Er war nicht nur für den Aufbau der WLAN-Standorte verantwortlich, sondern übernimmt ferner den Betrieb der sogenannten Hot-Spots und den Wartungs,- und Störungsdienst für die nächsten fünf Jahre.

Jugendschutz per Filter

„Ein vorerst sorgenfreies Paket für die Gemeinde Wiesenburg/Mark“, jubelt Anne Konstanze Eilzer, Referentin des Bürgermeisters. Wie es nach dem Zeitraum für die Standorte weitergeht, hängt von der Nutzungsintensität ab und wie sich die Standorte in den Ortsteilen etablieren. „Erwähnenswert finden wir den zentralen Jugendschutzfilter“, sagt die 39-Jährige. „Er soll den Nachwuchs während der Internetnutzung im öffentlichen Raum schützen.“

Eine der Antennen, die rund um das Schloss in Wiesenburg für den Internetempfang sorgen. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Fast überall wurde die Technik in Dorfgemeinschaftshäuser und Feuerwehr-Domizile montiert. „Unser Anliegen ist, die Ortswehren im gesellschaftlichen Miteinander und der Durchführung von Veranstaltungen und Weiterbildungen. Weitere Orte wie Dorfanger und Spielplätze wurden ebenfalls in die Standortentscheidung einbezogen. Die Zielgruppe für dieses Angebot ist also nicht rein touristisch, sondern soll ein kleiner Beitrag zur Lebensqualität in den Ortsteilen.

Lediglich zwei Standorte sind laut Kommune noch nicht am Netz. In Lehnsdorf fehlt schlichtweg noch der Stromanschluss, welchen die engagierte Ortswehr selbst verlegen wird, was pandemiebedingt noch nicht umgesetzt werden konnte. In Benken klärt der Provider derzeit, was hier das technische Problem sein könnte. Abhilfe wurde laut Anne Eilzer zugesagt.

Von René Gaffron