Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Hälfte der Mandate geht an Einzelkämpfer
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg Hälfte der Mandate geht an Einzelkämpfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 27.05.2019
Am Sonntag ist die Gemeindevertretung Wiesenburg/Mark gewählt worden: Hier Simone Rosse (rechts) bei der Stimmenabgabe im Quergebäude. Quelle: René Gaffron
Wiesenburg

Die Gemeindevertretung Wiesenburg/Mark wird in Zukunft noch ein wenig bunter. Das lässt sich nach der Wahl am vergangenen Sonntag ahnen. Zu dem großen Spektrum haben viele Wähler beigetragen. Denn 63,5 Prozent der 3772 Berechtigten haben sich an dem Urnengang beteiligt. Vor fünf Jahren lag die Quote bei lediglich 54,1 Prozent.

Mit einem Stimmenanteil von 17,6 Prozent hat die SPD erneut den größten Zuspruch erhalten. Gleichwohl hat sie im Vergleich zu 2014 wieder ein Mandat verloren und ist nur noch zu dritt dabei.

Die Linken legen zu

Fast auf Augenhöhe sind die Linken vertreten und legen nach dem Einbruch vor fünf Jahren leicht zu. Sie werden ebenfalls ein Trio entsenden. Außerdem wird die neue Medewitzer Liste „Land Luft Leben“ immerhin doppelt vertreten sein.

Die andere Hälfte der 16 Mandate ist vorerst für Einzelkämpfer reserviert . Wahlweise auf den Vorschlägen etablierter Parteien wie CDU, FDP oder Bündnis 90/Die Grünen. Aber auch auf lokalen Listen oder als Einzelkandidaten ist ihnen der Einzug in das Parlament gelungen. Gerd Metzger aus Wiesenburg und Steffen Teuber aus Reetz sind mit von der Partie.

Kurzfristige Kandidatur belohnt

„Ich freue mich natürlich erst einmal über die Bestätigung“, sagt der Ortsfeuerwehrchef für die Löschgruppen Reetz, Reetzerhütten und Reppinichen. Er hatte sich laut eigenem Bekunden erst kurzfristig zur Kandidatur entschlossen. Wie der 38-Jähriger auf MAZ-Nachfrage erklärt hat, geht es ihm nicht nur um Fragen von Ordnung und Sicherheit, sondern allgemein um dörfliche Interessen. Weil die Verwaltungsspitze aufgeschlossen sei für neue Projekte, will sich Teuber mit einbringen.

Hier der Live-Ticker vom Wahltag

„Mitunter wird es nötig sein, das Engagement für eine Sache in die Gesamtverantwortung der Kommune einzuordnen“, ahnt Bürgermeister Marco Beckendorf (die Linke). Darüber hinaus erwartet der Verwaltungschef, „dass sich noch Fraktionen bilden und die Arbeit in wahrscheinlich noch mehr der Ausschüsse beleben wird.“ Immerhin hätten die Abgeordneten in der nächsten Wahlperiode dank der Finanz- und Zinslage etwas Handlungsspielraum, um etwas zu gestalten. Die konstituierende Sitzung wird laut Wahlleiterin Kornelia Feldmann für den 25. Juni angestrebt.

Jonas Brüning (links) und Georg Bartsch bei der Auszählung der Stimmen in Wiesenburg. . Quelle: René Gaffron

Vorbehaltlich der Mandatsannahme sind gewählt: Thilo Gramenz aus Schlamau (CDU), Dirk Fröhlich aus Wiesenburg, Ute Paulmann-Boll aus Reetz und Dietmar Paul aus Schlamau (alle SPD); Norbert Hesse, Astrit Rabinowitsch und Daniela Rabinowitsch aus Wiesenburg (alle die Linke); Robert Pulz und Christian Prinz aus Medewitz (Land Luft Leben); Johanes Blatt aus Schmerwitz (Bündnis 90/Die Grünen), Rita Neumann aus Benken (Freie Bauern und Bürger); Marion Gante aus Reetz (FDP); Anett Blasche aus Reetzerhütten (Bürgerliste); Lutz Knape aus Lehnsdorf (Pro Dorf); Gerd Metzger aus Wiesenburg und Steffen Teuber aus Reetz.

Hier die digitale Karte zur Kommunal- und Europawahl

Von René Gaffron

Nach der Auszählung aller 300 Wahllokale in Potsdam-Mittelmark liegt die CDU vor der SPD. Drittstärkste Partei sind die Bündnisgrünen mit 16,18 Prozent. Im Hohen Fläming dagegen liegt die SPD weit vorn.

27.05.2019

Die SPD hat die Wahl zur Gemeindevertretung von Wiesenburg/Mark gewonnen. Die Sozialdemokraten erreichten die meisten Stimmen, verloren aber auch eine ganze Menge im Vergleich zur Wahl 2014.

27.05.2019

Warteschlangen, eine Feuerwehralarmierung und Präsente für Wahlhelfer prägten den Super-Wahlsonntag im Hohen Fläming. Überall war der Andrang groß auf die Stimmabgabe.

26.05.2019