Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wiesenburg Ja-Wort vor Traumkulisse: In Wiesenburg hat Heiraten Hochkonjunktur
Lokales Potsdam-Mittelmark Wiesenburg Ja-Wort vor Traumkulisse: In Wiesenburg hat Heiraten Hochkonjunktur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 24.04.2019
Heiraten wie im Märchen: Bei Ehepaaren immer beliebter ist der Wiesenburger Park. Quelle: fotos: Atelier Straubel
Wiesenburg

Heiraten hat wieder Konjunktur. Darüber ist besonders das Standesamt der Gemeinde Wiesenburg/Mark hoch erfreut. In diesem Jahr haben sich hier bis jetzt vier Paare das Ja-Wort gegeben.

Weitere 43 sind zu dem Zweck angemeldet. Damit wird die Zahl der Eheschließungen der vergangenen Jahre bei weitem übertroffen. 2018 waren es 38, 2017 lediglich 28.

„Die Botschaft, dass es keine Trauungen in Wiesenburg mehr geben wird, hat sich leider lange gehalten“, sagt die Standesbeamtin Nancy Fröhlich. Vor drei Jahren war infolge personeller Engpässe im Wiesenburger Rathaus die Delegierung der hoheitlichen Aufgabe an die Stadt Bad Belzig abgewogen worden. Die Abgeordneten entscheiden zum Glück für die Paare anders.

Immer Paare geben sich in Wiesenburg, die „Perle des Flämings“ das Ja-Wort.

„Wer sich nicht in die Akkordarbeit der Großstadtkollegen einordnen will und obendrein eine schöne Kulisse sucht, findet sie natürlich hier bei uns“, erklärt Nancy Fröhlich. Sie hat sich – wie Ordnungsamtsleiter Jens-Uwe Werner – zur Standesbeamtin qualifiziert.

Das Zeremoniell kann wahlweise in der Orangerie, im Rittersaal des Schlosses oder unter freiem Himmel im Park stattfinden. Das Pflanzen von Hochzeitsbäumen –in Kooperation mit dem Parkförderverein –gehört zu den exklusiven Angeboten. Axel und Anke Eckert aus Bernburg haben es genutzt und werden demnächst zum einjährigen Jubiläum nachsehen, ob das Gewächs gedeiht.

Ehe für alle auch auf dem Lande

Heiraten liegt augenscheinlich allgemein im Trend. Demnach profitiert die Gemeinde Wiesenburg/Mark wohl auch ein bisschen von der knappen Terminlage andernorts. Dank des Ehe-für-alle-Gesetzes kommen auch gleichgeschlechtliche Paare zunehmend aufs Land, um das gemeinsame Glück amtlich zu dokumentieren.

Dazu gibt es in Wiesenburg und Umgebung die besten Bedingungen. In jedem Fall soll die individuelle Betreuung der Interessenten aufrecht erhalten werden, lautet das Versprechen. Qualität geht vor Quantität –nicht mehr als zwei Termine am Tag, so die Maßgabe.

Neue Broschüre mit Partnern erarbeitet

Dabei zieht die lokale Wirtschaft mit.

Zielgerichtet ausgesuchte Unternehmen aus Hotellerie und Gastronomie, dazu Ausstatter, Kosmetiker und Friseure sowie Fotoateliers, Blumen und Unterhaltungskünstler aus dem Hohen Fläming haben mit der Verwaltung die Herausgabe einer hochwertigen Hochzeitsbroschüre finanziert.

Eine Internetpräsenz soll daraus noch zusammengestellt werden. Kostenpunkt für 1500 gedruckte Exemplare: etwa 3200 Euro. Die Hefte werden in Zukunft bei den beteiligten Unternehmen ausliegen, aber auch auf Tourismus- und Fachmessen verteilt.

Nicht zuletzt wird auf Initiative von Pfarrer Stephan Schönfeld die Marienkirche auf der mittleren Doppelseite ins Rampenlicht gerückt. In dem Gotteshaus werden von ihm ebenfalls Trauungen vorgenommen.

Von René Gaffron

Drei Tage Straßenbau sind in Grubo angekündigt. Die Einmündung der Kreis- in die Landesstraße muss erneuert werden. Ein neues Nadelöhr zum Ausklang der Osterferien.

23.04.2019

Die B 107 südlich von Wiesenburg führt auf einer neuen Trasse durch die „Spuklöcher“. Sie ist nicht mehr so kurvig, hat einen Extra-Radweg am Rande. Für die Tiere ist sie ebenfalls weniger gefährlich.

22.04.2019

Zum 25. Mal war Burg Rabenstein gut besuchte Kulisse für das Ritterspektakel. Die Jungfrau Rosemarie bleibt im Turm. Wie es alljährlich zu Ostern auf dem Hof weiter geht, muss verhandelt werden.

22.04.2019