Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wolf auf ehemaligem Schießplatz unterwegs
Lokales Potsdam-Mittelmark Wolf auf ehemaligem Schießplatz unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 11.02.2019
Ein Wolf tappt auf dem ehemaligen Standortübungsplatz Fohrde in eine Fotofalle. Quelle: Björn Bleiß
Fohrde

Jäger wussten es schon lange, jetzt gibt es den Fotobeweis. Die Wölfe haben den ehemaligen Standortübungsplatz Fohrde in Besitz genommen. Vor wenigen Tagen tappte eines der Raubtiere in eine Videofalle des Wildtierfotografen Björn Bleiß aus Fohrde.

Er entdeckte außerdem Kadaver von Wildtieren, die vom Wolf gerissen wurden. Darunter Rehwild. Für die Ansiedlung eines Rudels gibt es dagegen noch keinen Beleg.

Unklar ist auch, ob es sich bei dem fotografierten Wolf um einen sogenannten Durchzieher oder um einen Wolf handelt, der sich dauerhaft im Dreieck zwischen Fohrde, Brielow und Radewege-Siedlung aufhält.

Wildtierfotograf Björn Bleiß entdeckt ein vom Wolf gerissenes Reh. Quelle: Björn Bleiß

Die Stadt Havelsee hatte schon vor dem Jahreswechsel auf Berichte über die sich ausbreitende Wolfspopulation auch in ihrer Region reagiert. Auf der nächsten Stadtverordnetenversammlung wollen die Kommunalpolitiker über den Beitritt von Havelsee zur Initiative „Wolfsfreie Zone“ abstimmen.

Der Beschluss richtet nichts gegen die streng geschützten Wölfe aus, ist aber als Appell an die Landespolitik gedacht, die sich für eine Regulierung des sich unkontrolliert ausbreitenden Bestandes stark machen soll.

Von Frank Bürstenbinder

Im Suff ans Steuer. Drei Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr sowie ein Bußgeldverfahren hat die Polizei am Wochenende eingeleitet. Die höchste Alkoholkonzentration lag bei 2,30 Promille.

11.02.2019

Die Fahrbahn der Autobahn war glatt, ein 25 Jahre alter VW-Fahrer vermutlich zu schnell unterwegs. Er verlor am Sonntagmorgen zwischen Brandenburg/Havel und Wollin die Kontrolle über sein Auto. Er wurde verletzt.

11.02.2019

Familie Tschirner lebt mit einer Baustellenampel vor der Haustür. Auch Lkw stehen an, die dort nicht hingehören. Wegen der Laster liegen die Nerven blank. Doch keine Behörde sorgt für Abhilfe.

11.02.2019