Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterwitz Mit Maske und Abstand: die Wusterwitzer Turnhalle steht vor einem denkwürdigen Wahlabend
Lokales Potsdam-Mittelmark Wusterwitz Mit Maske und Abstand: die Wusterwitzer Turnhalle steht vor einem denkwürdigen Wahlabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 12.05.2020
Die Heimat der Wusterwitzer Handballer wird an diesem Mittwoch Austragungsort einer denkwürdigen Sitzung des Amtsausschusses.
Die Heimat der Wusterwitzer Handballer wird an diesem Mittwoch Austragungsort einer denkwürdigen Sitzung des Amtsausschusses. Quelle: Marcus Alert
Anzeige
Wusterwitz

So etwas hat Wusterwitz noch nicht erlebt: Wo in normalen Zeiten die Handballer von Blau-Weiß ihrem Sport nachgehen, wird an diesem Mittwoch um 18 Uhr unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln ein neuer Amtsdirektor gewählt. Zu dieser öffentlichen Sitzung des Amtsausschusses unter Leitung des Wusterwitzer Bürgermeisters Frank Geue in der Turnhalle sind exakt 193 Besucher zugelassen, davon 161 Sitz- und 32 Stehplätze.

Raumkonzept erarbeitet

Um eine Ansteckungsgefahr zu vermeiden, hat die Verwaltung in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt ein sechsseitiges Raumkonzept erarbeitet. Danach müssen die Gäste der Sitzung einige Zumutungen über sich ergehen lassen, die am traditionellen Sitzungsort, der Kulturscheune, nicht umzusetzen wären.

Drei Besucherbereiche

So werden die Gäste in der Turnhalle in drei Besucherbereiche aufgeteilt. Die Plätze beziehungsweise Stühle befinden sich im Abstand von zwei Metern zueinander. Während der gesamten Sitzung muss jeder Besucher einen Mund-Nase-Schutz tragen. Masken werden am Eingang zur Verfügung gestellt. Die Benutzung der Toilettenanlage ist während der Veranstaltung untersagt. Gruppenbildungen werden nicht geduldet.

Kontaktdaten angeben

Für Besucher erfolgt der Zugang unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes über den Haupteingang Ernst-Thälmann-Straße. Aus Tischen wird eine Zugangsschleuse errichtet. Dort müssen Teilnehmer ihre Kontaktdaten mit Name, Adresse und Telefonnummer hinterlassen. Außerdem gibt es einen elektronischen Desinfektionsmittelspender für die Hände. Das Gerät funktioniert kontaktlos. Die Mitglieder des Amtsausschusses betreten und verlassen die Turnhalle über Seiteneingänge. Sie müssen während der Sitzung keine Maske tragen.

Von Frank Bürstenbinder