Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterwitz Rot und süß startet das Gut Herrenhölzer in die Erdbeerernte
Lokales Potsdam-Mittelmark Wusterwitz Rot und süß startet das Gut Herrenhölzer in die Erdbeerernte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 29.04.2019
Lecker, lecker: Auf dem Gut Herrenhölzer bei Bensdorf sind die ersten Erdbeeren reif. Rot und süß wachsen die Früchte in Hochtunneln heran. Unter Folie stören Maria, Emöke und Tatjana ein paar kalte Tage bei der Ernte nicht. Quelle: O HEIKE SCHULZE
Herrenhölzer

Es ist erst Ende April. Ein Kälteeinbruch drückt das Außenthermometer auf nur zehn Grad. Trotzdem sind die ersten Erdbeeren rot und süß. Wie das funktioniert, zeigt Christian Damaschke vom Gut Herrenhölzer. In dem auf Sonderkulturen spezialisierten Unternehmen wachsen die frühen Früchte im „geschützten Anbau“ heran, wie die Fachleute sagen.

Pflanzen wachsen auf Dämmen

Die im vergangenen Sommer ins Freiland gepflanzten Erdbeeren haben im Januar und Februar Dächer aus Folie bekommen. Das macht die Plantagen mit den schnurgeraden und auf Dämmen wachsenden Pflanzen unabhängig vom Wetter. Es gibt keine Probleme mit Pilzkrankheiten. Eine Tröpfchenbewässerung sorgt für eine gleichmäßige Feuchtigkeit. Zur Belüftung werden die Planen über dem tunnelartigen Gestänge hochgerollt.

Christian Damaschke bringt Nachschub für den Hofladen. In der Hochzeit werden am Tag etwa fünf bis sechs Tonnen Erdbeeren am Tag geerntet. Quelle: HEIKE SCHULZE

„Die Sonne der letzten Tage hat den Reifeprozess deutlich beschleunigt. Es gibt schon reichlich durchgefärbte Früchte, so dass wir mit dem Verkauf im Hofladen beginnen können“, sagte der für den Erdbeer-Anbau zuständige Gutsmitarbeiter Damaschke der MAZ. Sind es aktuell 50 bis 100 Kilo am Tag, wird sich der Ertrag in den nächsten Tagen schnell steigern. Kehrt die Sonne zurück, könnten es am kommenden Wochenende bereits ein bis zwei Tonnen werden.

Sensoren überwachen Temperatur

Am 2. Mai nehmen 30 Erntehelferinnen aus Rumänien ihre Arbeit in Herrenhölzer auf. Diese kümmern sich ausschließlich um die Erdbeeren, die inzwischen in über 30 Zelten heranwachsen. Bis zu zweimal am Tag pflücken die Frauen die Reihen durch. Die Kelchblätter bleiben an den Früchten, damit kein Saft ausläuft. Temperatur und Feuchtigkeit in den Hochtunneln werden von Sensoren überwacht, die ihre Daten per App auf das Smartphone von Damaschke übertragen. Wird es für die Pflanzen zu heiß, werden die Seitenwände hochgerollt.

Seit 2017 werden in Herrenhölzer Erdbeerpflanzen mit Folie überspannt. Das verfrüht die Ernte um etwa drei bis vier Wochen. Quelle: HEIKE SCHULZE

Alles begann 2017, als die Besitzer des Gutes, Bodo Mönich und Jürgen Streit, in 16 Hochtunnel investierten. Die Nachfrage hat sich seither so rasant entwickelt, dass der Anbau unter Folie schrittweise ausgebaut wurde. Nach zwei Erntejahren werden die Pflanzen erneuert und der Standort gewechselt.

Nachfrage ist groß

Erdbeeren aus Herrenhölzer sind so beliebt, dass wir die gesamte Ernte über unsere Direktvermarktung im Hofladen und über die zahlreichen Verkaufsstände an die Kunden bringen. Handelsketten brauchen wir dafür nicht“, freut sich Gutsverwalter Eckhard Wolter. Für das Unternehmen sind die Erdbeeren neben dem laufenden Spargelgeschäft zu einer nicht unerheblichen Einnahmequelle geworden, die bis Mitte Juli sprudeln soll.

Auf dem Gut Herrenhölzer reifen aktuell täglich mehr köstliche und leuchtend rote Erdbeeren, die anschließend in die Direktvermarktung in der Region gehen. Quelle: HEIKE SCHULZE

Denn neben den Erdbeeren aus dem „geschützten Anbau“ bewirtschaftet das Gut acht Hektar Erdbeeren im klassischen Freilandanbau. Dort gedeihen frühe, mittlere und erstmals eine späte Sorte, um die Erträge breit zu streuen. Die ersten Früchte vom Acker unter freiem Himmel wird es jedoch erst in etwa drei bis vier Wochen geben.

Freude über Regen

Wie überall in der Landwirtschaft und den Forsten gab es nach den jüngsten Regenfällen ein Aufatmen bei Gutsverwalter Wolter: „Es geht einem das Herz auf, wenn man sieht, wie sich die Natur nach der Trockenheit erholt. Für unser Grünland und das Getreide ist der Regen ein Segen.“ Doch auch die Freiland-Erdbeeren und die Blaubeerplantagen in Herrenhölzer haben sich über das Wasser von oben gefreut. Am Wochenende waren es in Herrenhölzer um die 15 Liter auf den Quadratmeter, am Montag kamen noch einmal einige Liter dazu.

Von Frank Bürstenbinder

Über Geschmack lässt sich streiten. Doch das 1987 eingeweihte Friedensmal ist in Gefahr. Der von Wilfried Heider geschaffenen Edelstahl-Flamme droht die Versteigerung. Aber es regt sich Widerstand.

25.04.2019

Immer die Sachen der Vorgänger auftragen? Damit ist es für den Feuerwehrnachwuchs in Rogäsen vorbei. Mit Hilfe eines regionalen Unternehmens konnte der Förderverein einheitliche Kleidung beschaffen.

23.04.2019

Der Woltersdorfer Dieter Busse besitzt mehr als 14850 Kugelschreiber und sammelt weiter. Seine Schreibgeräte stammen aus Australien, Mexiko und Venezuela und werden zweimal im Jahr gereinigt.

29.04.2019