Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterwitz Solarstrom weiter auf dem Vormarsch
Lokales Potsdam-Mittelmark Wusterwitz Solarstrom weiter auf dem Vormarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 26.11.2018
Das Dach dieser Halle in der Waldstraße wird gerade mit Solarmodulen belegt. In der Nachbarschaft folgt ein Solarpark auf einer Brachfläche.
Das Dach dieser Halle in der Waldstraße wird gerade mit Solarmodulen belegt. In der Nachbarschaft folgt ein Solarpark auf einer Brachfläche. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Wusterwitz

Im Gewerbegebiet an der Waldstraße wird der erste Solarpark in der Gemeinde Wusterwitz entstehen. Vorhabenträger ist die Firma Solaritec GmbH aus Rangsdorf, die eine etwa 1,1 Hektar große Brachfläche mit Solarmodulen belegen will. Die zu erzeugende Leistung wird mit 750 Kilowatt angegeben. Bis zu dieser Leistung ist nach einer Aktualisierung des Erneuerbare- Energien-Gesetzes (EEG) keine Ausschreibung erforderlich, um noch in den Genuss von Fördermitteln zu kommen.

Auf ihrer jüngsten Sitzung haben die Gemeindevertreter einstimmig der Einleitung eines Planverfahrens zugestimmt. Die Wusterwitzer Bauamtsleiterin Monika Bothe geht davon aus, dass im Januar die öffentliche Auslegung erfolgen wird. „Dann beginnt auch die frühzeitige Bürgerbeteiligung, bei der jedermann Einsicht in den Vorentwurf nehmen kann“, so Bothe. Wegen der Randlage wird die Öffentlichkeit von dem Vorhaben kaum beeinträchtigt.

Der „Solarpark Waldstraße“ erstreckt sich über zwei Flurstücke. Bereits im August war der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan erfolgt. Jetzt muss noch der für Wusterwitz gültige Flächennutzungsplan angepasst werden, um die ursprüngliche Gewerbefläche zu einer Sondergebietsfläche für die Energiegewinnung zu erklären. Zum Bestandteil der von einem Neubrandenburger Büro zu erarbeitenden Planung gehört nicht die benachbarte Lagerhalle auf einem Recyclinggelände am Ende der Waldstraße, auf deren Dachfläche derzeit ebenfalls Solarmodule montiert werden.

Von Frank Bürstenbinder