Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterwitz Polizei: Wolf wurde doch nicht erschossen
Lokales Potsdam-Mittelmark Wusterwitz Polizei: Wolf wurde doch nicht erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 05.10.2018
Bei Zitz wurden schon mehrere Wölfe gesichtet (Beispielsfoto). Jetzt hat ein Wolfskadaver dort zu heftigen Spekulationen geführt, nachdem die Polizei anfangs von tödlichen Schüssen auf das Tier sprach. Quelle: dpa
Zitz

Kein erschossener Wolf in Zitz: Wie die Polizei am Freitagnachmittag mitteilt, ist der tote Wolf bei Zitz nicht erschossen worden. Vielmehr starb das Tier bei einem Verkehrsunfall. Die vermeintlichen Einschusslöcher, die die Ermittler anfangs feststellten, „sind nach derzeitigem Stand durch Tierfraß hervorgerufen worden“, sagte eine Polizeisprecherin.

Der Fall eines mutmaßlich erschossenen Wolfes hatte hohe Wellen geschlagen. Tatsächlich stehen die Tiere unter strengem Artenschutz und dürfen nicht bejagt werden.

Ein Jäger hatte den Wolf am Dienstag auf einem Waldweg bei Zitz nahe Ziesar gefunden. Das Tier wurde daraufhin obduziert, veranlasst hatte das der Wolfsbeauftragte des Landes. Dabei kam nun die wahre Todesursache heraus.

Das könnte Sie auch interessieren: Das Thema Wolf und Umgang mit dem gefräßigen Räuber polarisiert – und es interessiert ganz viele Menschen, jeder hat eine Meinung dazu. Beim MAZ-Wolfsforum auf der Burg Ziesar wurde angeregt diskutiert.

Von Marion von Ihoff

Ein Jäger hat auf einem Waldweg in Zitz, einem Ortsteil der Gemeinde Rosenau, einen toten Wolf gefunden. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Wolf erschossen. Jetzt soll das tote Tier untersucht werden.

04.10.2018

Hunderte Menschen trotzten am Vorabend des Tages der deutschen Einheit dem Wetter. Der Wusterwitzer Feuerwehrverein hatte zum Oktoberfeuer eingeladen. Auch unter dem Regenschirm machte das Fest Spaß.

03.10.2018

In Altbensdorf werden die saisonalen Höhepunkte mit kleinen Festen gefeiert. Ein buntes Programm und kleine Stände mit Handarbeiten und Kunsthandwerk brachten die Dorfgemeinschaft zusammen.

30.09.2018