Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ziesar Tausende Besucher beim 25. Töpfermarkt in Görzke
Lokales Potsdam-Mittelmark Ziesar Tausende Besucher beim 25. Töpfermarkt in Görzke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 22.04.2019
Tausende Besucher waren am Osterwochenende auf dem Töpfermarkt in Görzke unterwegs.
Tausende Besucher waren am Osterwochenende auf dem Töpfermarkt in Görzke unterwegs. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Görzke

„Ich hab noch nicht alle Tassen im Schrank“, sagte Katja Herzog und lachte. Deshalb war die Berlinerin am Osterwochenende auf dem Töpfermarkt in Görzke genau an der richtigen Stelle. Tassen in allen Variationen fand sie dort im Überfluss. „Ich komme seit mindestens fünf Jahren immer wieder gerne hierher“, erzählte sie. Und weil an den verschiedenen Ständen qualitativ hochwertige Handwerkskunst geboten wird, muss sie immer eine lange Bestellliste von Freunden und Bekannten bei den verschiedenen Händlern abarbeiten.

Über 75 Töpfereien aus ganz Deutschland waren am Osterwochenende mit ihren Ständen nach Görzke gekommen. Tausende Besucher waren auf der Suche nach den besonderen Stücken dieser Handwerkskunst.

Ganz leicht ist es für die tausenden Marktbesucher nicht, bei dem riesigen Angebot den Überblick zu behalten. Der strahlende Sonnenschein lud aber dazu ein, ganz entspannt die Breite Straße im Töpferort auf und ab zu wandern und nach den passenden Stücken Ausschau zu halten.

An den meisten Ständen dominierte die Gebrauchskeramik. Tassen und Teller, Schüsseln und Vasen, große Einlegekrüge oder Vorratstöpfe warteten auf Käufer. Bei der Fülle an verschiedenen Stilrichtungen war für jeden etwas dabei. Wer ausgefallene Geschenke suchte, wurde ebenfalls fündig. Bauchige Teekannen oder bunte Vogeltränken, Gartenstecker für das Kräuterbeet oder Ostereier aus Keramik fanden neue Besitzer.

Start in die Marktsaison

Vor 25 Jahren hat der Töpfermarkt ganz klein angefangen. „Inzwischen haben wir 75 Stände mit Keramik vor Ort“, sagte Peter Ludwig. Er ist selbst Töpfermeister in Görzke und Vorsitzender des Fördervereins, der in jedem Jahr den Markt organisiert. Es sei vor allem auch die nette Atmosphäre, die den Händlern Spaß macht und sie immer wieder kommen lässt. Inzwischen sind sogar Töpfermeister aus dem Bayrischen Wald und aus Belgien dabei.

Cordula Birck aus Görzke ist die Obermeisterin der Töpferinnung Berlin-Brandenburg. Quelle: Christine Lummert

„Der Ostermarkt ist für uns der Start in die Saison. Die Kollegen kommen zum ersten Mal nach dem Winter zusammen und wir nutzen die Gelegenheit, um uns auszutauschen“, sagte Ludwig. Dazu gehört am Abend des ersten Markttages immer ein gemeinsames Essen im Kollegenkreis, das vom Förderverein organisiert wird.

Die Töpfer- und Keramikmeister sind nicht nur solide Handwerker, sondern auch kreative Künstler in ihrem Tun. Wer das Angebot an den Ständen sieht, bemerkt sofort, dass jeder einen eigenen Stil pflegt. Ein paar Trends sind aber doch erkennbar. „Grün hat sich in den letzten Jahren ein bisschen zur Modefarbe beim Keramikgeschirr entwickelt“, sagte Ludwig.

Deshalb führt auch Gemma Graf, eine Keramikmeisterin aus Cottbus, Geschirr mit grünem Farbton an ihrem Stand. „Alles was bei mir im Angebot ist, soll auch regelmäßig im Alltag gebraucht werden“, sagte Graf. Außerdem habe sie eine Abneigung gegen „Stehrümchen“, also Gegenstände, die im Regal zu Staubfängern werden. Viele Marktbesucher schauen interessiert, manche halten an, um zu kaufen. „Es gibt Stammkunden, die jedes Jahr gezielt zu mir kommen und ein, zwei neue Stücke kaufen.“

Buntes Programm rund um den Markt

Die Liebe zur Keramik ist bei den Geschlechtern allerdings unterschiedlich stark ausgeprägt, weiß Organisator Peter Ludwig aus Erfahrung. „Meist sind es die Frauen, die an den Ständen unterwegs sind.“ Für die Männer ist eher das Markttreiben auf dem Görzker Handwerkerhof interessant. „Während die Ehemänner dort neue und historische Technik anschauen können, haben die Frauen genug Zeit zum Marktbummel.“

Die Kinder der Grundschule in Görzke sorgten für musikalische Unterhaltung. Quelle: Christine Lummert

Ein bisschen Musik und Imbissstände sorgten ebenfalls für Abwechselung. Die Schüler der Görzker Grundschule waren wie immer mit einem kleinen Programm und ihrem Schülercafé beim Töpfermarkt dabei. In der Görzker Kirche zeigte der Künstler Harald Birck eine Auswahl seiner Plastiken. Im Gewühl des Marktes hatte Arpad Takacs einen kleine Stand mit Ocarinas aufgebaut. Die kleinen Tonpfeifen, denen auch Anfänger ein paar melodische Töne entlocken können, waren vor allem bei Kindern beliebt.

Von Christine Lummert