Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ziesar Vor den Augen der Polizei rast ein Autofahrer in den Tod
Lokales Potsdam-Mittelmark Ziesar

Vor den Augen der Polizei rast bei Ziesar ein Autofahrer in den Tod

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 30.06.2020
Von diesem Mercedes Vito blieb beim Zusammenstoß mit einem Sattelzug auf der Autobahn 2 bei Ziesar nicht mehr viel übrig. Der Fahrer kam ums Leben. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Ziesar

Vor den Augen der Polizei ist am Dienstagmorgen ein Mann in den Tod gerast. Der Fahrer eines Kleintransporters war gegen 8 Uhr auf der Autobahn 2 zwischen Ziesar und Wollin ungebremst in einen Sattelzug gekracht, der an einem Stauende verkehrsbedingt halten musste.

Die Autobahnpolizei sichert die Unfallstelle ab. Quelle: Julian Stähle

Anzeige

Die Beamten der Autobahnpolizei Michendorf hatten das Stauende gerade gesichert und befanden sich auf dem Standstreifen, als der Unglückslenker des Mercedes Vito angerast kam. Offenbar hatte der Fahrer den Stau bei hoher Geschwindigkeit nicht wahrgenommen.

Der beim ersten Auffahrunfall beschädigte Pkw. Die Beifahrerin wurde verletzt. Quelle: Julian Stähle

Beim Aufprall auf den Lkw wurde der deutsche Kleintransporter regelrecht zerfetzt. Die schockierten Polizisten konnten für den eingeklemmten Fahrer nichts mehr tun. Zur Identität des Opfers wollte die Polizeidirektion West auf Nachfage noch keine Details preisgeben. Zuerst sollen die Angehörigen informiert werden. Vor Ort ist derzeit ein Gutachter, der die genauen Umstände zum Hergang des tödlichen Unfalls ermitteln soll. So lange bleibt die Richtungsfahrbahn Berlin voll gesperrt.

Wegen der Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Berlin quält sich der Verkehr auf der Umleitungsstrecke zwischen Ziesar und Wollin durch die Dörfer. Quelle: Frank Bürstenbinder

In der Folge quält sich der Umleitungsverkehr zwischen Ziesar und Wollin auf Landstraßen durch Ziesar, Glienecke und Grüningen. Dem tragischen Vorfall auf der Autobahn zwischen der Anschlussstelle Ziesar und der Autobahnraststätte Buckautal war ein erster Auffahrunfall vorausgegangen. Gegen 7.25 Uhr war ein Pkw auf einen Lastzug aufgefahren. Dabei wurde die Beifahrerin im Pkw verletzt. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Fahrbahn war schon wieder freigegeben, als es kurz darauf zu dem tödlichen Folgeunfall am Stauende kam.

Von Julian Stähle und Frank Bürstenbinder

Anzeige