Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Zu wenige Wintergäste
Lokales Potsdam-Mittelmark Zu wenige Wintergäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 19.03.2013
WERDER

. Ursprünglich wollte die Kristall Bäder AG im Dezember 2012 öffnen. „Aber wir haben viel erreicht, sind zuversichtlich, den Erholungsort weiter gestalten zu können“, sagt die stellvertretende Bürgermeisterin Manuela Saß der MAZ. Für sie wurden 80 Prozent der Aufgaben bei der Entwicklung als Erholungsort bewältigt, 20 Prozent sind noch abzuarbeiten. Dazu gehört neben der Fertigstellung der Therme eine bessere Ausschilderung in der Stadt und den Ortsteilen zur Orientierung der Gäste.

„Wir wünschen uns auch, dass mehr Restaurants in der Stadt regionale Produkte wie den Werder-Ketschup, den Wein vom Wachtelberg oder den Sanddorn aus Petzow anbieten“, sagt Anne-Eva Ackermann vom Tourismusbüro. Mit der Therme hofft die Stadt, künftig ganzjährig mehr Urlauber empfangen zu können. Auch ein neuer Rad- und Wanderweg vom Bahnhof zur Therme ist geplant. „Im Sommer reichen die Betten in den Hotels oft nicht aus, im Winter würden wir uns über mehr Gäste freuen, die auch länger bleiben“, sagt Ackermann.

Bereits 1994 hatten die Stadtverordneten das Ziel Werder als Erholungsort beschlossen. 2002 entschied das Wirtschaftsministerium über die Anerkennung. Zu dieser Zeit zählte die Stadt annähernd 140 000 Übernachtungen im Jahr, im Vorjahr waren es fast 180 000. Die Verweildauer der Gäste hat sich von durchschnittlich drei auf vier Tage erhöht. Während im benachbarten Erholungsort Schwielowsee Kurtaxe kassiert wird, bereitet Werder die Einführung gegenwärtig vor.

Für den 28. Mai hat sich der zuständige Erholungsort-Fachbeirat des Landes angekündigt. Er will sich bei einer Rundreise über Fortschritte und mögliche Hemmnisse bei der weiteren Ortsentwicklung informieren. Zwar hat die Stadt ihren Fahrplan für die nächsten Vorhaben im Erholungsort schon zusammengestellt, aber sie erhofft sich auch Handlungsempfehlungen des Beirates.

Ob bei der Bewertung des Beirates wie in Geltow auch die vielbefahrene Bundesstraße 1 eine große Rolle spielt, ist abzuwarten. Geltow musste wegen der B 1 länger auf die Anerkennung warten als Ferch und Caputh. In Geltow ließ die Gemeinde in Abstimmung mit dem Landesstraßenbetrieb dann den Nachtverkehr auf 30 Kilometer pro Stunde reduzieren. Ob auch in Werder auf bestimmten Abschnitte der Bundesstraße 1 künftig langsamer gefahren werden muss, wird sich möglicherweise nach dem Rundgang des Beirates ergeben. (Von Regine Greiner)

Potsdam-Mittelmark Philipp Biese qualifiziert sich mit der Steinweg-Grundschule für den Basketball-Schulcup - Auf dem Weg nach oben

Die Schulsport-Basketballer aus Potsdam und Potsdam-Mittelmark haben ihre Besten ermittelt. Nach den Vorrunden geht es am 25. Mai in Berlin um den Sieg im Sparkassen-Basketball-Schulcup.

19.03.2013
Potsdam-Mittelmark Das Babelsberger „Sportrestaurant Hiemke“ ist ein Traditionslokal, in dem es gutbürgerlich schmeckt - Speisen wie zu Omas Zeiten

Ein bisschen ist es wie früher in der guten Stube bei Oma: Der Kachelofen steht in der Ecke – auch wenn er nicht warm ist –, an den Wänden hängen schwarz-weiße Fotografien und aus der Küche weht der Duft von Rinderroulade und Rotkraut herüber.

19.03.2013
Potsdam-Mittelmark Altes Domizil ist zu eng und kaum erweiterbar / Geplant ist ein Neubau für rund 1,9 Millionen Euro an der B 246 - Beelitzer Feuerwehr soll neuen Stützpunkt bekommen

Wenn’s brennt, kann es schon mal eng werden bei der Beelitzer Feuerwehr. Allein die Zufahrt, die die Kameraden zu ihren Umkleideräumen und den Einsatzfahrzeugen benutzen müssen, ist verdammt schmal.

19.03.2013