Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam 80 Prozent der Potsdamer Straßen sind marode
Lokales Potsdam 80 Prozent der Potsdamer Straßen sind marode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 27.07.2017
Baustelle Neuendorfer Straße im Herbst 2016. Quelle: Claudia Jonov
Potsdam

80  Prozent der Straßen in der Landeshauptstadt sind „großflächig sanierungsbedürftig“. Das hat die Verwaltung jetzt in der Antwort auf eine kleine Anfrage des Stadtverordneten Dennis Hohloch (AfD) mitgeteilt. Potsdams Straßennetz hat nach Mitteilung der Stadt eine Gesamtlänge von rund 630 Kilometern und gliedert sich in 1050 Straßenzüge. Der Sanierungsbedarf sei in den vergangenen Jahren stetig gewachsen.

2012 sei ein Instandsetzungsrückstau in Höhe von mehr als 21 Millionen Euro ermittelt worden, so die Stadt in der Antwort auf die aktuelle Anfrage. Nach früheren Angaben wurde der Instandsetzungsrückstau im Jahr 2012 bereits auf 25 Millionen Euro geschätzt. Derzeit werde von einem Gesamtbedarf „von nahezu 61 Millionen Euro ausgegangen“.

Seit 2010 20 Millionen Euro investiert

Seit 2010 wurden laut Verwaltung insgesamt 20 Millionen Euro für die Unterhaltung der Straßen, Wege und Plätze in der Stadt eingesetzt. Die Ausgaben pro Jahr haben sich in diesem Zeitraum den Angaben zufolge mehr als verdoppelt. 2010 zahlte die Stadt für die Unterhaltung der Verkehrswege insgesamt rund 1,73 Millionen Euro. 2013 waren es bereits rund 3,23 Millionen Euro. In diesem Jahr stehen laut Verwaltung bereits mehr als 4,75 Millionen Euro zur Verfügung.

Größere Baustellen im Zuge der Straßensanierung gab es im vergangenen Jahr unter anderem auf der Neuendorfer Straße und auf der Hebbelstraße sowie an den Ecken Schlegelstraße/Voltaireweg, Reiterweg/Jägerallee, Am Neuen Garten/Leistikow- und Glumestraße, sowie am Vorplatz des Wissensspeichers mit der Straße Am Kanal.

2016 3,5 Millionen Euro investiert

Fahrbahndecken wurden nach Mitteilung der Verwaltung unter anderem auf der Forststraße und der Französischen Straße, auf der Charlottenstraße, am Leipziger Dreieck und auf der Heinrich-Mann-Allee erneuert. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr fast 3,5 Millionen Euro für die Unterhaltung von Straßen, Wegen und Plätzen eingesetzt.

In einer früheren Mitteilung hatte die Verwaltung im Herbst 2016 erklärt, dass „ein angemessener Teil der Potsdamer Straßen seit der Wende grundhaft ausgebaut bzw. oberflächlich instand gesetzt“ worden sei. Bis zu 20 Prozent der Potsdamer Straßen seien „einer guten und sehr guten Straßenzustandsklasse zuzuordnen“.

Jetzt sind Sie gefragt!

Die MAZ sucht die schlechteste Straße in Potsdam und die Leser fahnden mit – jetzt sind Sie gefragt!

Schicken Sie uns eine E-Mail an potsdam-stadt@maz-online.de mit dem Vorschlag für die schlimmste Buckelpiste und einer kurzen Begründung.

Fotos vom tiefsten Schlagloch mit angehaltenem Zollstock sind gern gesehen.

Zuschriften auch per Post an: MAZ, Lokalredaktion Potsdam, Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 Potsdam.

Von Volker Oelschläger

Der Potsdamer Jacob Pöhl hat ein Auslandssemester an der Real-Madrid-Hochschule absolviert und konnte dabei einen Blick hinter die Kulissen des Weltclubs werfen.

27.07.2017

Schnell vor der Vorlesung noch einen Kaffee geholt – natürlich im praktischen Pappbecher. Warum nicht? Weil täglich 1500 Pappbecher im Müll einfach zu viel sind, findet der Geschäftsführer des Potsdamer Studentenwerks, Peter Heiß. Zwar hat die Lust an der Pappe abgenommen, doch das reicht nicht. Extra-Kosten sollen jetzt zum Benutzen von Mehrwegbechern führen.

27.07.2017

Eine ältere Potsdamerin ist am Mittwoch im Leibnizring am helllichten Tage bestohlen worden. Ein Radfahrer hat ihr ihre Handtasche und einen roten Stoffbeutel entrissen. Der Räuber soll von kräftiger Statur sein.

27.07.2017